Nach oben

Ottilie W. Roederstein

Porträtmalerin, Malerin, Stilllebenmalerin und Landschaftsmalerin

Geboren
1859 in Zürich
Gestorben
1937 in Hofheim am Taunus

Biografie

Ottilie W. Roederstein wird 1859 in Zürich geboren. 1876 setzt sie es durch, bei Eduard Pfyffer in Zürich eine künstlerische Ausbildung zu absolvieren. 1879 zieht sie zu ihrer Schwester nach Berlin und studiert bei Karl Gussow in dessen Damenatelier. 1882 hat Roederstein ihre erste Einzelausstellung in Zürich und zieht nach Paris, wo sie in einem Damenatelier und privaten Abendkursen weiter ausgebildet wird. 1884 wird eines ihrer Werke im Pariser Salon gezeigt, auch in den Folgejahren werden Gemälde angenommen. 1887 geht sie zurück nach Zürich. 1889 ist sie in der Schweizer Sektion auf der Weltausstellung in Paris vertreten, 1900 erneut. 1891 siedelt Roederstein nach Frankfurt am Main über. Sie engagiert sich im Vaterländischen Frauenverein und möchte die Mädchenausbildung verbessern. Im selben Jahr lernt Roederstein Käthe Kollwitz kennen. 1892 kommt sie mit der Kronberger Malerkolonie in Kontakt. 1902 reist sie nach Spanien und zeigt sich beeindruckt von Werken El Grecos und Diego Velasquez’. 1909 zieht sie nach Hofheim am Taunus. 1913 erfolgt eine Reise nach Tunesien und Algerien. 1914 wird der Frauenkunstverband als Berufsvertretung der bildenden Künstlerinnen gegründet, Roederstein ist im Hauptvorstand. Die Künstlerin stirbt 1937 in Hofheim am Taunus.

3 Werke von Ottilie W. Roederstein

Werke, die Ottilie W. Roederstein zeigen

Personen, die mit Ottilie W. Roederstein in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Ottilie W. Roederstein gehört