Nach oben

Städelschule

Kunsthochschule

Gegründet
1817 in Frankfurt am Main

Geschichte

Die Städelschule ist eine Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main. Seit 1817 verpflichtet sie sich der gleichberechtigten, internationalen, experimentierfreudigen und unabhängigen künstlerischen Bildung. Sie ist eine der renommiertesten Kunstakademien der Welt.

Geschichte

Die Städelschule geht auf eine Stiftung des Frankfurter Bürgers Johann Friedrich Städel zurück. In seinem Testament stiftete er 1815 das Städelsche Kunstinstitut aus seiner Kunstsammlung und seinem Vermögen. Städel verordnete Unterricht "in der Baukunst und den in das Kunstfach einschlagenden Wissenschaften". Ab 1817 wurde dies in Form von Stipendien aus seinem Vermögen ermöglicht.

Junge Menschen mit Interesse an einer künstlerischen Ausbildung sollten unabhängig von Geschlecht, Religion oder sozialer Herkunft unterstützt werden. Johann Friedrich Städel beschränkte dies nicht auf den Raum Frankfurt, sondern ermöglichte auch das Studium in der Fremde, um die Studenten "zu nützlichen und brauchbaren Bürgern und Künstlern zu bilden."

Lehre

Die Städelschule verfolgt ein einmaliges Konzept aus Unterricht im Klassenverband und emanzipierter Form der Ausbildung: Die Studierenden nutzen das umfangreiche Angebot der Hochschule und ihrer künstlerisch-wissenschaftlichen Diskurse selbständig, um so eigene, aufgeklärte und zeitgemäße künstlerische Positionen zu formulieren.

Fakultät

Für die Fakultät der Städelschule ist die Akademie ein permanentes Experiment. Sie legt Wert auf die Ausbildung im Dialog, auf ein vielseitiges Lehrangebot, dass die Studierenden vor Herausforderungen stellt und mit Unerwartetem konfrontiert. Dem Lehrkörper aus angesehenen Künstlerinnen und Künstlern, Architektinnen und Architekten und Kulturtheoretikerinnen und Kulturtheoretikern gehören derzeit folgende Professorinnen und Professoren an: Monika Baer, Johan Bettum, Daniel Birnbaum, Isabelle Graw, Judith Hopf, Hassan Khan, Philippe Pirotte, Tobias Rehberger, Willem de Rooij, Amy Sillman, Theodore Spyropoulos und Haegue Yang.

Studiengänge

Die Städelschule bietet die Studiengänge Freie Bildende Kunst, Architektur und Curatorial Studies an. Die Kurse des Instituts für Kunstkritik werden fachübergreifend von allen Studierenden besucht.

Programm

Zu den öffentlichen Höhepunkten im Programm der Städelschule zählen der jährliche Rundgang im Winter, die Absolventenausstellung und das öffentliche Vortragsprogramm während des Semesters.

Portikus

Seit 1987 ist die Ausstellungshalle Portikus integraler Bestandteil der Städelschule. Der Portikus hat sich im Lauf der Zeit als führendes Zentrum für experimentelle Kunst in Deutschland etabliert und trägt so zum internationalen Renommee der Hochschule bei.

Personen, die zu Städelschule gehören