Nach oben

Paul Klee

Maler, Grafiker, Zeichner, Schriftsteller und Musiker

Geboren
1879 in Münchenbuchsee
Gestorben
1940 in Muralto

Biografie

Paul Klee wird 1879 in Münchenbuchsee bei Bern geboren. Ab 1898 studiert er an der Kunstakademie in München und lernt bei Franz von Stuck. 1901 erfolgt eine Italienreise, bei der Klee auch nach Rom kommt. 1905 reist er das erste Mal nach Paris. Seine erste Einzelausstellung hat Klee 1910 im Kunstmuseum Bern. 1912 ist er auf der zweiten Ausstellung der Künstlergruppe Der Blaue Reiter vertreten. 1914 bricht Klee zu einer Tunesienreise auf und besucht unter anderem die Hauptstadt Tunis. 1916 wird er in den Kriegsdienst einberufen. In Zürich kommt er 1919 in Kontakt mit dem Dada-Kreis. 1920 beruft ihn Walter Gropius an das Bauhaus nach Weimar, wo Klee ein Jahr später hinzieht. 1924 gründet er zusammen mit Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlensky die Künstlervereinigung Die Blaue Vier. 1926 wird das Bauhaus nach Dessau verlegt, sodass Klee dort in eines der Meisterhäuser zieht. 1928 reist er nach Ägypten. 1931 verlässt Klee das Bauhaus und nimmt eine Professur an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf an, wo er Maltechnik unterrichtet. Nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten wird er 1933 von seinem Posten entlassen. Klee emigriert in die Schweiz nach Bern. Seine Werke werden von den Nationalsozialisten als „entartet“ diffamiert und 102 Arbeiten aus öffentlichen Sammlungen beschlagnahmt. 1939 hat Klee sein produktivstes Jahr mit 1253 Werken. Ein Jahr später stirbt er in Locarno-Muralto in der Schweiz.

5 Werke von Paul Klee

Personen, die mit Paul Klee in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Paul Klee gehört

Werke, die mit Paul Klee in Verbindung stehen