Nach oben

Erich Heckel

Maler, Grafiker, Holzschnitzer, Schnitzer und Bildhauer

Geboren
1883 in Döbeln
Gestorben
1970 in Radolfzell am Bodensee

Ein Werk von Erich Heckel

Biografie

1901 Freundschaft mit Karl Schmidt-Rottluff. 1904/05 Architekturstudent an der Technischen Hochschule, Dresden. Lernt u. a. Ernst Ludwig Kirchner kennen. 1905 Mitbegründer der Künstlergemeinschaft „Brücke“ und deren erster Vorsitzender. 1906/10 Aufenthalte in Dangast, zusammen mit seinen Künstlerfreunden. 1908 Besuch bei Max Pechstein in Berlin. 1909 Reise nach Italien. 1910 Bekanntschaft mit Otto Mueller. 1911 Sommeraufenthalt in Pommern. Im Herbst Übersiedlung nach Berlin. 1912 Beteiligung an der Kölner „Sonderbundausstellung“. Bekanntschaft mit Lyonel Feininger. 1913 Auflösung der „Brücke“. Bis 1943 regelmäßige Sommeraufenthalte in dem Dorf Osterholz an der Flensburger Förde. 1914 Reisen nach Belgien und Holland. Freiwillige Meldung zur Ausbildung als Krankenpfleger. Lernt Max Beckmann kennen. 1918 Gründungsmitglied des „Arbeitsrat für Kunst“. Kurzzeitig Mitglied der „Novembergruppe“. 1926 Reisen in die Provence, nach Paris und England. 1944 Zerstörung des Berliner Ateliers mit allen Druckstöcken und zahlreichen Zeichnungen. 1949/55 Berufung an die Karlsruher Akademie. 1963 umfangreiche Ausstellungen zum achtzigsten Geburtstag u. a. in Berlin, München und Stuttgart.

Personen, die mit Erich Heckel in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Erich Heckel gehört

Werke, die mit Erich Heckel in Verbindung stehen