Rotklang, Ernst Wilhelm Nay
Ernst Wilhelm Nay
Rotklang
en
Nach oben

Ernst Wilhelm Nay

Rotklang, 1962


Künstler
240 x 190 cm
Material und Technik
Mischtechnik auf Leinwand (vermutlich Öl, Tempera, Gummi Arabicum z.T. miteinander vermischt)
Inventarnummer
2095
Erwerbung
Erworben 1963 vom Künstler, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Der erste Eindruck der Scheibenbilder von Ernst Wilhelm Nay ist der von Dynamik und Bewegung. An den Bildrändern werden sie beschnitten und weisen so über den Bildträger hinaus. Nay greift damit das All-over des Abstrakten Expressionismus auf. Begleitet von theoretischen Betrachtungen entwickelt er seine Malerei zu einer flächigen Abstraktion mit rhythmischer Farbgestaltung. Die Farbe steht im Mittelpunkt seiner Gestaltungsprinzipien. In Rotklang dominieren Rot, Orange und Gelb, Schwarz und Weiß setzen Akzente, dazwischen blitzen übermalte grüne und blaue Partien auf.

Audio & Video

  • Basisinformationen
    00:52
  • Highlights in der Städel Sammlung
    02:27
  • Fokus Kunstgeschichte
    02:43
  • Fokus Material
    01:13
Kunst|Stück – Ernst Wilhelm Nay: Rotklang
Sammlungshighlights des Städel Museums in unterhaltsamen und informativen Filmen – das sind die Kunst|Stücke. Entdecken Sie spannende Details zu Kunstwerken aus ungewöhnlichen Blickwinkeln in unter zwei Minuten. Ernst Wilhelm Nay: Rotklang (1962), Städel Museum Frankfurt. http://www.staedelmuseum.de/de/highlights-der-sammlung#yt

Werkdaten

Werkinhalt

Forschung und Diskussion

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

14.05.2024