Die Einführung der Künste in Deutschland durch das Christentum, Philipp Veit
Philipp Veit
Die Einführung der Künste in Deutschland durch das Christentum
en
Nach oben
Dieses Werk besteht aus mehreren Teilen
Verwandte Werke

Philipp Veit

Die Einführung der Künste in Deutschland durch das Christentum, 1834 – 1836


Künstler
284 x 611,5 cm
Material und Technik
Wandmalerei, auf Leinwand übertragen
Inventarnummer
1114
Erwerbung
Erworben 1836
Status
Ausgestellt, 2. Obergeschoss, Alte Meister, Treppenhaus

Texte

Über das Werk

Allein auf das christliche Mittelalter soll die Kunst der Zukunft bauen – das ist die Haltung des Nazareners Philipp Veit, der 1830 als Direktor des Städelschen Kunstinstituts nach Frankfurt berufen wird. Sein auf Leinwand übertragenes Fresko zeigt eine allegorische Darstellung der Künste im Geiste des Christentums. Die Religion wird von der frommen Frauengestalt in der Bildmitte verkörpert. Mit Verweis auf die Bibel belebt sie die drei Schwesterkünste Malerei, Plastik und Architektur im Hintergrund sowie die Dichtkunst, die Musik und das Rittertum im linken Vordergrund. Ehrfürchtig beobachten die Figuren am rechten Bildrand die Szenerie, während sie durch die Predigt des Heilgen Bonifatius bekehrt werden sollen. Ein alter Barde, Sinnbild des heidnischen Kultes, beugt sich vorne rechts über seine Harfe. Seine Platzierung im Schatten und die zerrissenen Saiten des Instruments zeigen das Ende seiner Ära an. Ursprünglich schmückte das Fresko die alten Institutsräume an der Neuen Mainzer Straße aus. Auch da schon begleitete die mittlere Tafel des dreiteiligen Werkes die Allegorien Germania und Italia. Sie stehen für die langjährige Einigkeit der Völker Deutschlands und Italiens.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

14.05.2024