Nach oben

Fernand Léger

Illustrator, Maler, Zeichner, Lithograf, Grafiker, Entwurfszeichner, Kostümbildner, Bühnenbildner, Dekorationskünstler, Dekorateur, Architekturzeichner, Keramiker, Publizist und Hochschullehrer

Geboren
1881 in Argentan
Gestorben
1955 in Gif-sur-Yvette

Biografie

1897/99 Architektenlehre in Caen. 1903 Studium an der „Ecole des Arts Décoratifs“ und der „Académie Julien“, Paris. 1908/09 Atelier auf dem Montparnasse. Kontakt u. a. zu Delaunay, Chagall, Lipchitz, Laurens und Archipenko. Reisen nach Korsika. 1909 Begegnung mit Henri Rousseau. 1910 Kontakt zu Picasso und Braque. 1911 Beteiligung an der Kubistenausstellung im „Salon des Indépendants“. 1912 Ausstellung bei Kahnweiler, Paris. 1914/16 Kriegsdienst. 1920 Begegnung mit Le Corbusier und Gründung der Zeitschrift „L'Esprit nouveaux“. 1921 Verbindung zu Mondrian und van Doesburg. 1924 Ateliergemeinschaft mit Ozenfant, Marie Laurencin und Alexandra Exter. Reise nach Italien. 1929 Lehrauftrag an der „Académie moderne“, Paris. 1930 Begegnung mit Alexander Calder. 1931 erster USA-Aufenthalt (New York/Chicago), weitere Reisen 1935 und 1938. 1932 Lehrauftrag an der Akademie „Grand-Chaumière“, Paris. Reise nach Schweden und Norwegen. 1933 zusammen mit Le Corbusier Reise nach Griechenland. 1935 erste Ausstellung im Museum of Modern Art, New York. 1940 Übersiedlung in die USA. Dozent an der Yale-University. 1945 Rückkehr nach Frankreich. 1948 Reise nach Polen. 1949 umfangreiche Retrospektive im Musée d'Art Moderne, Paris. Übersiedlung nach Gif-sur-Yvette.

2 Werke von Fernand Léger

Personen, die mit Fernand Léger in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Fernand Léger gehört