Relief éponge bleu (Kleine Nachtmusik), Yves Klein
Yves Klein
Relief éponge bleu (Kleine Nachtmusik)
EN
Nach oben

Yves Klein

Relief éponge bleu (Kleine Nachtmusik), 1960


Maße
145,0 x 116,0 cm
Material und Technik
Schwamm, Stein und Farbpigmente auf Holz und Leinwand
Inventarnummer
SG 1254
Erwerbung
Erworben 1981 aus städtischen und privaten Mitteln
Status
Ausgestellt, Untergeschoss, Gegenwartskunst

Texte

Über das Werk

Himmel, Meer, Unendlichkeit – sind für gewöhnlich die ersten Assoziationen. Das intensive Blau erklärte Yves Klein zu seinem Merkmal und ließ es patentieren. Dabei verzichtet er auf einen individuellen Farbauftrag. Die Arbeit entstand im Gründungsjahr der Nouveaux Réalistes. Charakteristisch für deren Werke ist die Einbeziehung von Alltagsgegenständen. So verwendet Klein Schwämme und Kiesel, die wie extrem vergrößerte Farbpigmente wirken. Bewusst löst er sich vom begrenzenden Rahmen, um deutlich zu machen, dass seine Komposition ins Unendliche fortsetzbar ist.

Audio & Video

  • 01:10
    Basisinformationen
  • 02:03
    Fokus Kunstgeschichte
  • 02:38
    Fokus Material
  • 01:42
    Kunst für Kinder
  • 02:18
    Highlights im Städel
  • KunstIStück – Yves Klein: Relief éponge bleu
    Sammlungshighlights des Städel Museums in unterhaltsamen und informativen Filmen – das sind die Kunst|Stücke. Entdecken Sie spannende Details zu Kunstwerken aus ungewöhnlichen Blickwinkeln in unter zwei Minuten. Yves Klein: Relief éponge bleu (Blaues Schwammrelief), 1960, Städel Museum, Frankfurt am Main. https://sammlung.staedelmuseum.de/de/werk/relief-eponge-bleu#yt

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Relief éponge bleu (Kleine Nachtmusik) (Originaltitel)
Titelübersetzung
Blaues Schwammrelief (Kleine Nachtmusik)
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Schwamm, Stein und Farbpigmente auf Holz und Leinwand
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© The Estate of Yves Klein / VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Erworben 1981 aus städtischen und privaten Mitteln

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 0 abstrakte, ungegenständliche Kunst
  • 22C4(BLUE) Farben und Pigmente: Blau

Forschung und Diskussion

Provenienz

Objektgeschichte
Yves Klein
Georges Marci, Gstaad, ca. 1960
Slg. Boutard, Zürich
Galerie Zwirner, Köln
verkauft an die Städtische Galerie, Frankfurt am Main, 1981.

Informationen

Seit 2001 erforscht das Städel Museum systematisch die Herkunft aller Objekte, die während der NS-Zeit erworben wurden bzw. in diesem Zeitraum den Besitzer wechselten oder gewechselt haben könnten. Grundlage für diese Forschung bildet die 1998 auf der „Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust“ in Washington formulierte „Washingtoner Erklärung“ sowie die daran anschließende „Gemeinsame Erklärung“ von 1999.

Die Provenienzangaben basieren auf den zum Zeitpunkt ihrer digitalen Veröffentlichung ausgeforschten Quellen. Sie können sich jedoch durch neue Quellenfunde ändern. Daher wird die Provenienzforschung kontinuierlich durchgeführt und in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Die Provenienzangabe eines Objekts dokumentiert im Idealfall dessen Herkunft vom Zeitpunkt seiner Entstehung bis zu seinem Eingang in die Sammlung. Sie enthält – sofern bekannt – die folgenden Informationen:

  • Art der Erwerbung bzw. Art des Besitzerwechsels
  • Name und Wohnort des Besitzers
  • Datum des Besitzerwechsels

Die aufeinanderfolgenden Besitzvorgänge werden jeweils durch einen Absatz voneinander getrennt.

Lücken in der Überlieferung einer Provenienz werden durch den Platzhalter „ …“ dargestellt. Ungesicherte Informationen sind in eckige Klammern gesetzt.

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an .

Konservierung und Restaurierung

Zu diesem Werk liegt ein kunsttechnologischer Befund bzw. eine Dokumentation zu Konservierung und Restaurierung vor. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an .

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

02.07.2020