Götz von Berlichingen auf dem Rathaus in Heilbronn, Carl Philipp Fohr
Carl Philipp Fohr
Götz von Berlichingen auf dem Rathaus in Heilbronn
DE
Back to top
Related works

Related external works

Part of the same sketchbook

Carl Philipp Fohr: Einband des Skizzenbuches der Neckargegend, grüner Pappeinband, goldgeprägt mit kleinen Ornamenten, Lederrücken und -ecken. Inv. Nr. Z 5129, Kurpfälzisches Museum, Heidelberg

Carl Philipp Fohr: Rohrbach (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 1), 1813/1814, Aquarell und Feder in Grauschwarz, Einfassungsslinie in Schwarz, auf Papier, 185 x 256 mm (Darstellung), 200 x 281 mm (Blatt). Inv. Nr. 2000/81-SH, Die Lübecker Museen, Museum Behnhaus Drägerhaus, Dauerleihgabe des Landes Schleswig-Holstein, Lübeck (Märker 2015.Z.256)

Carl Philipp Fohr: Hornberg, Götzens Burg (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 4), 1813/1814, Aquarell und Feder in Grau und Braun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben und rechts, 198 x 270 mm. Inv. 79A, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt (Märker 2015.Z.259)

Carl Philipp Fohr: Aussicht auf den Rothenstein (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 6), 1813/1814, Aquarell über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Golfschnitt oben und unten, 198 x 213 mm. Privatbesitz, Berlin (Märker 2015.Z.261)

Carl Philipp Fohr: Georg von Rothenstein, belohnt für seinen Sieg (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 7) 1813/1814, Technik und Maße unbekannt. Verbleib unbekannt (Märker 2015.Z.262)

Carl Philipp Fohr: Starkenburg (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 8) 1813/1814, Feder und Pinsel in Grauschwarz über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 197 x 280 mm. Inv. Nr. Z 235, Anhaltische Gemäldegalerie, Dessau (Märker 2015.Z.263)

Carl Philipp Fohr: Weibertreu und Weinsberg (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 9) 1813/1814, Aquarell über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier mit Wasserzeichen: FHF. Goldschnitt oben, rechts und unten, 199 x 281 mm. Inv. G 27/16, Augustinermuseum, Freiburg im Breisgau (Märker 2015.Z.264)

Carl Philipp Fohr: Die Weiber von Weinsberg (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 10) 1813/1814, Aquarell und Feder über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie in Schwarz, Goldschnitt oben, rechts und links, 240 x 182 mm. Privatbesitz (Märker 2015.Z.265)

Carl Philipp Fohr: Der dicke Turm des Heidelberger Schlosses (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 11) 1813/1814, Aquarell und Feder über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 280 mm. Privatbesitz (ehem. August von Fink), München (Märker 2015.Z.266)

Carl Philipp Fohr: Minneberg am Neckar (aus den Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 12) 1813/1814, Aquarell, Pinsel in Bister und Feder in Graubraun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 279 mm. Inv. L 1, Kurpfälzisches Museum, Heidelberg Leihgabe des Landes Baden-Württemberg seit 1963 (Märker 2015.Z.267)

Carl Philipp Fohr: Die Söhne Haralds finden die edeln Fräulein von Handschuchsheim (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 13) 1813/1814, Aquarell und Feder in Grau und Braun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, am linken Rand Heftungslöcher, Goldschnitt oben, rechts und unten, 199 x 280 mm. Inv. Z 5132, Kurpfälzerisches Museum, Heidelberg (Märker 2015.Z.268)

Carl Philipp Fohr: Die vier Burgen von Neckar Steinach (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 14), 1813/1814, Aquarell und Gouache sowie Feder und Pinsel in Schwarz über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 199 x 281 mm. Inv. 1963-636, Hamburger Kunsthalle, Hamburg (Märker 2015.Z.269)

Carl Philipp Fohr: Ulrich I. bringt das Haupt des Sultans ins Lager (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 15) 1813/1814, Aquarell und Feder in Grau über Bleistift (Spuren), mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, alt montiert, Golfschnitt oben, rechts und unten, 183 x 238 mm (Blatt), 199 x 280 mm (Untersatzpapier). Privatbesitz (Märker 2015.Z.270)

Carl Philipp Fohr: Hirschhorn (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 16) 1813/1814, Aquarell und Feder über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 280 mm. Privatbesitz (Märker 2015.Z.271)

Carl Philipp Fohr: Der Dynast von Hirschhorn lauert auf Beute (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 17) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun und Weiß über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, Goldschnitt oben, rechts und unten, 181 x 239 mm. Inv. 1927:7, Staatliche Graphische Sammlung, München (Märker 2015.Z.272)

Carl Philipp Fohr: Der Dynast von Hirschhorn bemächtigt sich seiner Beute (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 18) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun und Weiß über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, alt montiert, Goldschnitt oben und unten, 182 x 238 mm (Blatt), 198 x 253 mm (Untersatzpapier). Inv. Z 2391 (seit 1950), Kurpfälzerisches Museum, Heidelberg (Märker 2015.Z.273)

Carl Philipp Fohr: Stolzeneck am Neckar (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 19, 1813/1814, Aquarell und Feder in Braunschwarz über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungsslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, 182 x 238 mm (Blatt), 198 x 253 mm (Untersatzpapier). Inv. G 16007 (ehemals K 3094), Städtische Galerie, München (Märker 2015.Z.274)

Carl Philipp Fohr: Belohnung und Strafe (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 20) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun und Weiß über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf beigem, kräftigem Papier, Goldschnitt oben und unten, seitlich beschnitten (alte Nummerierung "20" rechts oben, außerhalb der Darstellung, fehlt) 245 x 198 mm. Inv. 1950-111, Staatliche Kunsthalle, Kalrsruhe (Märker 2015.Z.275)

Carl Philipp Fohr: Ehrenberg am Neckar (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 21) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 199 x 281 mm. Inv. 1927-8, Staatliche Graphische Sammlung, München (Märker 2015.Z.276)

Carl Philipp Fohr: Hof des Heidelberger Schlosses (aus demSkizzenbuch der Neckargegend, Blatt 22) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 280 mm. Privatbesitz, München (Märker 2015.Z.277)

Carl Philipp Fohr : Das große Turnier bei Bessungen (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 23) 1813/1814, Aquarell, Gouache und Feder in Grau über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, Einfassungslinie mit Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 280 mm. Inv. 1927/32, Die Lübecker Museen, Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck (Märker 2015.Z.278)

Carl Philipp Fohr: Heidelberg, aus dem Stiftswalde gesehen, Winter (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 24) 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi arabicum lasiert, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 198 x 279 mm. Privatbesitz (ehem. August von Finck), München (Märker 2015.Z.279)

Carl Philipp Fohr: Die Ruine zu Handschuhsheim, (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 25) Winter 1813/1814, Aquarell und Pinsel in Schwarz, Einfassungslinie in Schwarz, 182 x 258 mm. Inv. 2009.29, The J. Paul Getty Museum, Los Angeles/CA (Märker 2015.Z.280)

Carl Philipp Fohr: Schriesheim (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 26) Winter 1813/1814, Aquarell und Feder in Graubraun über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben und unten, 198 x 272 mm. Inv. 1959-37, Museum der bildenden Künste, Leipzig (Märker 2015.Z.281)

Carl Philipp Fohr: Weinheim (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 27) Winter 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben und unten, 197 x 276 mm. Inv. 69.982, The Metropolitan Museum of Art, New York (Märker 2015.Z.282)

Carl Philipp Fohr: Schloss Auerbach (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 28) Winter 1813/1814, Aquarell und Feder in Braun, , über Bleistift (Spuren), stellenweise mit Gummi Arabicum lasiert, weiß gehöht, Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, auf kräftigem Papier, Goldschnitt oben, rechts und unten, 181 x 225 mm (Darstellung), 197 x 275 mm (Albumblatt). Privatbesitz, München (Märker 2015.Z.283)

Carl Philipp Fohr: Alsbach (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 29) Winter 1813/1814, Aquarell und Feder über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, Goldschnitt oben, rechts und unten, 185 x 257 mm. Privatbesitz (Märker 2015.Z.284)

Carl Philipp Fohr: Ruine Frankenstein (aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, Blatt 30) Winter 1813/1814, Aquarell über Bleistift (Spuren), Einfassungslinie mit der Feder in Schwarz, 185 x 257 mm (im Passepartout). Privatbesitz (Märker 2015.Z.285)

Carl Philipp Fohr

Götz von Berlichingen auf dem Rathaus in Heilbronn, ca. 1813 – 1814


Blatt
197 x 279 mm
Bild
182 x 165 mm
Inventory Number
SG 904
Object Number
SG 904 Z
Acquisition
Acquired in 1926
Status
Can be presented in the study room of the Graphische Sammlung (special opening hours)

Work Data

Basic Information

Title
Götz von Berlichingen auf dem Rathaus in Heilbronn
Draughtsman
Period Produced
Object Type
Material
Technique
Geographic Reference
Production Reason
Label at the Time of Manufacture
Bezeichnet unten (mit der Feder in Braun): Götz. "Wer kein Ungrischer Ochs ist, komm mir nicht zu nah!" / Götz v. 13. 4. Act. Rathhaus in Heilbronn.; bezeichnet oben rechts (mit der Feder in Grau): 5
Captions Added Later
Verso bezeichnet auf einem Aufkleber: Carl Philipp Fohr (1795-1818) Umstehendes Blatt ist eine Originalarbeit von Carl Philipp Fohr und zwar No. 5 aus dem Skizzenbuch der Neckargegend, gewidmet der Erzgroßherzogin Wilhelmine von Hessen. Dies wird hiermit bestätigt. München, den 1. Februar 1927 / Die Direktin der Graphischen Sammlung. / Weigmann
Verso auf einem Aufkleber Stempel der Staatlichen Graphischen Sammlung, München (Lugt 1093); unten links Stempel der Städtischen Galerie, Frankfurt am Main (Lugt 2371c)
Watermark
  • Nicht geprüft
Work Catalogues
  • Märker 2015.Z.260

Property and Acquisition

Institution
Administration
Collection
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Picture Copyright
CC BY-SA 4.0 Städel Museum, Frankfurt am Main
Acquisition
Acquired in 1926

Work Content

Motifs and References

Genre
Persons Shown
Associated Persons and Institutions
Illustrated Passage
  • Johann Wolfgang von Goethe: Götz von Berlichingen

Iconclass

Primary

More to discover

Contact

Do you have any suggestions, questions or information about this work?

Last update

15.02.2021