Schwarze Formen schwebend, Willi Baumeister
Willi Baumeister
Schwarze Formen schwebend
en
Nach oben

Willi Baumeister

Schwarze Formen schwebend, 1950


Künstler
34,5 x 44 cm
Material und Technik
Öl auf Karton
Inventarnummer
2538
Erwerbung
Erworben 2019 als Vermächtnis von Ulrike Crespo aus der Sammlung Karl Ströher
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Auf einem sandig-weißen, unebenen Malgrund verteilen sich schwarze, abstrakte Kompositionen. Keine Farbe lenkt von ihren organisch wirkenden Formen ab. Wie Runen oder Symbole scheinen sie eine Geschichte zu erzählen. Ihre Deutung jedoch entzieht sich dem Betrachter. Willi Baumeisters Interesse galt prähistorischen Artefakten sowie auch Kunst aus Afrika oder Asien. Insbesondere die zeichenhaften Formen finden sich in seinen ornamentalen Strukturen in immer neuen Variationen wieder.

Über die Erwerbung

Der Frankfurter Fotografin, Psychotherapeutin und Stiftungsgründerin Ulrike Crespo (1950–2019) verdankt das Städel Museum über 90 Werke der Klassischen Moderne bis zu US-amerikanischen Pop Art. Die Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken von Wassily Kandinsky, Otto Dix, Oskar Schlemmer, Max Ernst, Jean Dubuffet, Cy Twombly und anderen stammen ursprünglich aus der Sammlung ihres Großvaters, des Darmstädter Industriellen Karl Ströher (1890–1977), der nach dem Zweiten Weltkrieg eine umfassende Kunstsammlung aufbaute.

Werkdaten

Werkinhalt

Forschung und Diskussion

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

14.05.2024