Liegender Löwe von der Seite nach links und stehender Löwe fast von hinten gesehen, Wenzel Peter
Wenzel Peter
Liegender Löwe von der Seite nach links und stehender Löwe fast von hinten gesehen
EN
Nach oben
Dieses Werk ist Teil eines mehrteiligen Werks

Wenzel Peter

Liegender Löwe von der Seite nach links und stehender Löwe fast von hinten gesehen, 1824


Blatt
400 x 550 mm
Material und Technik
Feder und Pinsel in Grau über Bleistift, weiß gehöht, auf cremefarbenem Papier, montiert auf beigem Karton
Inventarnummer
6835
Objektnummer
6835 Z
Erwerbung
Erworben 1887 als Vermächtnis von Hermann Jakob Georg Mumm von Schwarzenstein
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Liegender Löwe von der Seite nach links und stehender Löwe fast von hinten gesehen
Zeichner
Konvolut
Deutsche Kunst in Rom im Jahr 1818, in Rom erworben und gesammelt von Baron Philipp Esaias von Schneider aus Frankfurt am Main
Entstehungsort
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Feder und Pinsel in Grau über Bleistift, weiß gehöht, auf cremefarbenem Papier, montiert auf beigem Karton
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten rechts (mit der Feder in Braun): Wenzel Peter / in Rom 1824
Nachträgliche Beschriftung
Verso Stempel des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main (Lugt 2356)
Wasserzeichen
  • Nicht geprüft

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
CC BY-SA 4.0 Städel Museum, Frankfurt am Main
Erwerbung
Erworben 1887 als Vermächtnis von Hermann Jakob Georg Mumm von Schwarzenstein

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung

Iconclass

Primär
  • 25F23(LION)(+536) Raubtiere: Löwe (+ ein liegendes Tier)
  • 25F23(LION)(+49) Raubtiere: Löwe (+akustische Formen der Kommunikation bei Tieren: Brüllen; Schreien, Singen, Bellen, Miauen, Wiehern, Zwitschern etc.)
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

02.03.2021