Eiserne Reserve, Altona, Reinhard Mucha
Reinhard Mucha
Eiserne Reserve, Altona
Nach oben
Dieses Werk besteht aus mehreren Teilen

Reinhard Mucha

Eiserne Reserve, Altona, 2007


Eiserne Reserve
182,6 x 78,2 x 52,6 cm
Altona
113,2 x 383,2 x 43,8 cm
Material und Technik
Eiserne Reserve: Massivholz, Floatglas, Sockel bitumierte Filzpappe mit Ölfarbenaufdruck (Bodenbelag) und Lederpappe, Holz, 6 etikettierte Archivkästen mit 433 historischen SW-Glasdiapositiven und 21 Notizzetteln Sperrholz, Reißzwecken, Kugelschreiber auf Papier (Fundstücke), 3 Fußbänke Holz (Fundstücke) Altona:Aluminium, Floatglas, Alkydharzlackfarbe rückseitig auf Glas gemalt, bituminierte Filzpappe mit Ölfarbenaufdruck (Bodenbelag), Filz, Massivholz, Stahl, Alkydharzlackfarbe (Rahmentür, zerteiltes Fundstück), Tischlerplatte
Inventarnummer
St.P649, 2391
Erwerbung
Erworben 2011 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Holz, Metall und eine geteilte Rahmentür treffen in der Arbeit Reinhard Muchas aufeinander. Nachvollziehbar bleibt die Herkunft der Materialien, überraschend ist ihre additive Zusammensetzung. In Schichten stapeln sie sich dicht an dicht. Wie eine Architektur baut sich das Werk auf. Seine Erscheinung bewegt sich zwischen Bild, Objekt und Möbel. Bewusst wird die technische Perfektion der Ausführung betont. Mit seriellen Arbeiten und strengen Formen erkundet Mucha den Raum und die Zeit. In seiner Monumentalität stellt das vorliegende Werk gleichsam die bildhauerische Geste in den Vordergrund. Formal verweist die Wandarbeit auf die Geometrische Abstraktion und bietet einen Anknüpfungspunkt an die Minimal Art der 1960er-Jahre.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Eiserne Reserve, Altona (Originaltitel)
Künstler
Teile
Eiserne Reserve
Altona
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Eiserne Reserve: Massivholz, Floatglas, Sockel bitumierte Filzpappe mit Ölfarbenaufdruck (Bodenbelag) und Lederpappe, Holz, 6 etikettierte Archivkästen mit 433 historischen SW-Glasdiapositiven und 21 Notizzetteln Sperrholz, Reißzwecken, Kugelschreiber auf Papier (Fundstücke), 3 Fußbänke Holz (Fundstücke) Altona:Aluminium, Floatglas, Alkydharzlackfarbe rückseitig auf Glas gemalt, bituminierte Filzpappe mit Ölfarbenaufdruck (Bodenbelag), Filz, Massivholz, Stahl, Alkydharzlackfarbe (Rahmentür, zerteiltes Fundstück), Tischlerplatte
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Erwerbung
Erworben 2011 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 5 abstrakte Ideen und Konzeptionen
  • 51I Raum
  • 49D32 Linie (in der Planimetrie, Geometrie)
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

03.05.2018