Du sollst nicht töten, Karl Wilhelm Diefenbach
Karl Wilhelm Diefenbach
Du sollst nicht töten
Nach oben

Karl Wilhelm Diefenbach 1851 – 1913

Du sollst nicht töten, 1902


Maße
90,0 x 45,0 cm
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
2371
Erwerbung
Erworben 2011
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Von seinen Zeitgenossen als „Kohlrabi-Apostel“ verspottet, galt Diefenbach als bekennender Pazifist, Nudist und Vegetarier. Barfuß und in eine Kutte gehüllt prangert er vor dem Münchner Hofbräuhaus den „Tiermord“ an. „Lieber sterben, als meine Ideale verleugnen.“ Von der Nachwelt wurde Diefenbach weitgehend vergessen. Der dem Symbolismus der Jahrhundertwende nahestehende Künstler fand zu einer eigenständigen, überraschend modernen Bildsprache, die ihre Spuren bei Schülern wie František Kupka hinterlassen hat. Du sollst nicht töten gilt als eines der Hauptwerke des Künstlers.

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Technik
Material

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 2011

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen
Literarische Quelle
Bibel, Altes Testament, Exodus 20,13
Schiller, Friedrich: Der Alpenjäger (Gedicht), 1804

IconClass

Primär
  • 11L225 Einzeldarstellung des sechsten der zehn Gebote: Du sollst nicht töten
  • 11P1 allegorische und symbolische Darstellungen der Kirche und der Religion
  • 13A311 astrale Erscheinung
Level 4
  • 11A Gottheit, Gott (im allgemeinen) in der christlichen Religion
  • 43C114 Jäger
  • 25F24(IBEX) Huftiere: Steinbock

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

23.11.2017