Der Tod überfällt ein Liebespaar, Hans Burgkmair
Hans Burgkmair
Der Tod überfällt ein Liebespaar
en
Nach oben

Hans Burgkmair

Der Tod überfällt ein Liebespaar, 1510


Blatt
213 x 151 mm
Material und Technik
Chiaroscuro-Holzschnitt
Inventarnummer
30945 D
Erwerbung
Alter Bestand (Sammlungen J. F. Städel oder J. G. Grambs)
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Jählings überfällt der Tod ein Liebespaar inmitten einer friedlichen, klassisch anmutenden Stadtarchitektur. Der dramatische Fluchtversuch der jungen Frau in heftiger Bewegung ist von italienischer Prägung; die albtraumhafte Drastik, mit der der Tod über seine Opfer herfällt, entspricht eher Traditionen des Nordens. Bemerkenswert ist dieses Blatt aber auch aus technischen Gründen. Erst drei Jahre zuvor, 1507, hatte der niederländische Holzschneider Jost de Negker den Hell-Dunkel-Holzschnitt erfunden (Clair-obscur oder auch Chiaroscuro). Indem man mehrere unterschiedlich eingefärbte „Holzstöcke“ (Druckplatten des Holzschnitts) in einer bestimmten Reihenfolge übereinander druckte, ließen sich bis dahin nicht gekannte malerische Wirkungen erzielen. Dieses Verfahren erforderte sehr genaue Planung und eine äußerst sorgfältige Ausführung. Der Augsburger Hans Burgkmair, dessen grafisches Werk fast ausschließlich aus Holzschnitten besteht, arbeitete schon 1508 mit der Hell-Dunkel-Technik. Für „Der Tod überfällt ein Liebespaar“ hatte Burgkmair selbst die Zeichnungen ausgeführt, Jost de Negker schnitt die Holzstocke.

Audio

  • Ausstellung „Holbein und die Renaissance im Norden“ (2023)
    01:07

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024