Blast 5416, Naoya Hatakeyama
Naoya Hatakeyama
Blast 5416
EN
Nach oben

Naoya Hatakeyama

Blast 5416, 1998 (1999)


Blatt
100,0 x 150,0 cm
Material und Technik
C-Print auf Dibond
Inventarnummer
DZF 181
Erwerbung
DZ BANK Kunstsammlung im Städel Museum
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Eine Landschaft fliegt in die Luft. Die berühmteste Sprengung der Filmgeschichte bildet in Michelangelo Antonionis Zabriskie Point (1970) den finalen Höhepunkt. Im erodierten Gestein des Death Valley, wo zu Beginn des 20. Jahrhunderts die von Christian Brevoort Zabriskie geleitete Pazific Coast Borax Company mit ihren Sprengungen das kristalline Mineral freilegte, explodiert zu den Klängen von Pink Floyd immer wieder lautlos ein Berg und vermischt sich mit den Trümmern der Villa auf dem Gipfel. Das allegorische Roadmovie über die kalifornische Hippiegesellschaft hat sein metaphorisches Äquivalent in den Motiven der Serie S/ast von Naoya Hatakeyama gefunden. Der in seiner japanischen Heimat hochgeehrte Fotograf visualisiert den stoßweisen Atem der Erde in Augenblicken der explosiven Entladung. Ein Steinbruch im Norden des Landes ist Schauplatz der letzten Sekunden im Leben der verwundeten, sterbenden, aus der Natur fallenden Landschaft. Als Hatakeyama nach Tokio zog, entdeckte er den gefährdeten Moloch Stadt aus der Luft und aus dem unterirdischen Abwassersystem als anonyme, besiedelte Wüste – aber kein Leben zeichnet sich darin ab.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Blast 5416
Fotograf
Seriennummer / Auflage
5 / 7
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
C-Print auf Dibond
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Bezeichnet: Rückseite unten mitte

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
DZ BANK Kunstsammlung im Städel Museum, Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Naoya Hatekayama
Erwerbung
DZ BANK Kunstsammlung im Städel Museum

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Iconclass

Primär
  • 5 abstrakte Ideen und Konzeptionen
  • 58AA1 Zerstörung
  • 25D1 Gesteinsarten
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

01.02.2023