Bildnis einer Frau mit Barett, Frans van Mieris d. Ä.
Frans van Mieris d. Ä.
Bildnis einer Frau mit Barett
en
Nach oben

Frans van Mieris d. Ä.

Bildnis einer Frau mit Barett, 1658


Künstler
11,3 x 8,7 x min. 0,6 cm
Tiefe max
0,6 cm
Material und Technik
Öl auf Eichenholz
Inventarnummer
1234
Erwerbung
Erworben 1892 als Vermächtnis von Moritz Gontard
Status
Ausgestellt, 2. Obergeschoss, Alte Meister, Raum 10

Texte

Über die Erwerbung

1689 aus Glaubensgründen aus Frankreich geflüchtet, gelangte die Calvinistenfamilie Gontard in ihrer neuen Heimat Frankfurt bald zu Reichtum und Ehre: die Gontard wurden als „Reichsritter Edle von Gontard“ geadelt. Ihr Stadthaus Zum weißen Hirsch stand in der Nachbarschaft der Familien Goethe und Passavant im Großen Hirschgraben. Der Kaufmann und Kunstsammler Moritz von Gontard (1826 – 1886) war lange Zeit bis zu seinem Tode Vorsitzender der fünfköpfigen Administration des Städelschen Kunstinstituts. Gontard beschenkte das Museum zwei Mal: einmal zur Eröffnung des 1878 fertig gestellten Neubaues am Schaumainkai, die er zum Anlass nahm, Lucas Cranachs Venus zu übergeben. Acht Jahre später verstarb Moritz von Gontard und hinterließ dem Städel sein Bildervermächtnis. Die Amtspresse Preußens bestätigte am 28. April 1887 die Erlaubnis zur Annahme desselben: „Der Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt a. Main ist zur Annahme der diesem Institut von dem daselbst verstorbenen Kaufmann Friedrich Moritz Gontard letztwillig vermachten 33 Gemälde im ungefähren Gesammtwerthe von 103 000 ℳ die landesherrliche Genehmigung ertheilt worden.“ In diesem Konvolut befanden sich vor allem Werke holländischer und flämischer Barockmalerei.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024