Ansicht des Tiber mit einem Turm am gegenüberliegenden Ufer, Claude Lorrain
Claude Lorrain
Ansicht des Tiber mit einem Turm am gegenüberliegenden Ufer
Nach oben

Claude Lorrain 1604/1605 – 1682

Ansicht des Tiber mit einem Turm am gegenüberliegenden Ufer, ca. 1639 (ca. 1635 – 1640)


Maße
189 x 261 mm
Äußere Beschreibung
Feder in Schwarz, zarte graue und braune Lavierung auf weißem Büttenpapier, allseitige Einfassungslinie in schwarzer Tinte, schwache Spuren von Rötel rechts oberhalb der Mitte
Inventarnummer
15424 Z
Erwerbung
Erworben 1933 als Überweisung des Direktors Georg Swarzenski (1876-1957) an das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main.
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Das Bauwerk ist dasselbe wie in der vorherigen Zeichnung, jedoch aus geringerer Distanz unmittelbar vom gegenüberliegenden Flussufer aus gesehen. Am rechten Rand liegen Partien der Hügel und des Flusses unter der dunkelgrauen Lavierung, was darauf hindeutet, dass die Bäume und das Flussufer unter ihnen nachträglich in dunkler Lavierung hinzugefügt wurden, um die Komposition abzuschließen. Falls diese Zeichnung ursprünglich aus einem Skizzenbuch stammte, könnten die Figuren auf der Rückseite später hinzugefügt worden sein; wenn sie jedoch als Einzelblatt entstand, ist es wahrscheinlicher, dass Claude einen bereits bezeichneten Bogen Papier nochmals verwendete. Der große Fleck, der von der Landschaftszeichnung auf das Verso durchscheint, legt nahe, dass die Landschaft später angefertigt wurde. Beide Zeichnungen sind wahrscheinlich zur selben Zeit entstanden. Aufgrund der Beziehung zwischen den Figuren auf der Rückseite und dem Gemälde einer Küstenszene von 1639 (MRP 44), auf die Roethlisberger hingewiesen hat, datieren sie vermutlich aus der Zeit um 1639.

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Ort
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Feder in Schwarz, zarte graue und braune Lavierung auf weißem Büttenpapier, allseitige Einfassungslinie in schwarzer Tinte, schwache Spuren von Rötel rechts oberhalb der Mitte
Technik
Material
Beschriftung zum Zeitpunkt der Herstellung
Signiert mit Feder unten rechts: Claudio
Später erfolgte Beschriftung
Verso Stempel des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main (Lugt 2356)
Wasserzeichen
Nicht geprüft
Werkverzeichnis
  • MRD 359

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1933 als Überweisung des Direktors Georg Swarzenski (1876-1957) an das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

IconClass

Primär
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

20.06.2017