Nach oben

Pieter de Ring

Stilllebenmaler, Maler und Blumenmaler

Geboren
ca. 1615 / 1620 in Leiden (oder Ypern)
Gestorben
1660 in Leiden

Biografie

Geboren um 1615-1620 wahrscheinlich in Leiden oder Ypern als Sohn des Daniel de Ring und der Magdalena van Hoecke aus Ypern. In seiner Jugend war er Gehilfe eines Steinmetzen, kam dann nach Leiden zu Jan Alensoon, einem Hausmaler aus Zwolle, der ihn zu Jan Davidsz. de Heem (1606-1683/84) in die Lehre gab. Spätestens mit der Übersiedlung von de Heem nach Antwerpen 1635/36 wird de Ring seine Ausbildung abgeschlossen haben, es sei denn, er folgte de Heem nach Antwerpen. Datierte Werke liegen von ihm, unterschiedlichen Angaben zufolge, ab 1647 vor, die spätesten aus seinem Todesjahr 1660. Am 18. März 1648 wurde er Mitglied der neugegründeten St. Lukasgilde in Leiden. Nicht lange vor dem 10. September 1657 traf er in Ypern seinen Onkel und früheren Vormund Jan van Hoecke, der ihm sein mütterliches Erbteil auszuzahlen versprach. Er starb am 22. September 1660 in Leiden. De Ring malte üppige Stilleben mit Esswaren, Früchten, Blumen, Büchern und Musikinstrumenten, die Vorbildern de Heems der Antwerpener Zeit verpflichtet sind.

2 Werke von Pieter de Ring

Personen, die mit Pieter de Ring in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Pieter de Ring gehört

Werke, die mit Pieter de Ring in Verbindung stehen