Nach oben

Hermann Lismann

Maler, Grafiker, Kunstschriftsteller und Hochschullehrer

Geboren
1878 in München
Gestorben
1943 in Konzentrationslager Majdanek

13 Werke von Hermann Lismann

Biografie

1899/1900 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in München und Lausanne. 1900/03 Künstlerische Ausbildung bei Franz v. Stuck und Heinrich Knirr in München. 1904/14 ansässig in Paris. Zählt zu dem Kreis der sich im „Café du Dôme“ treffenden deutschen Künstler um Rudolf Levy, Hans Purrmann und Albert Weisgerber. 1907 erste Einzelausstellung in der Galerie Eugène Blot, Paris. 1914/38 Übersiedlung nach Frankfurt am Main. Mitglied des „Frankfurter Künstlerbundes“. Reisen nach Italien und Frankreich. Ausstellungen bei Ludwig Schames, Frankfurt am Main. Betätigung im jüdischen Kulturbund. 1929/34 Lehrtätigkeit an der J. W. Goethe-Universität, Frankfurt. 1938 Emigration nach Paris und Tours. 1943 Deportation nach Majdanek.

Personen, die mit Hermann Lismann in Verbindung stehen

Gruppen und Institutionen, zu denen Hermann Lismann gehört