Nach oben

Alexander Archipenko

Bildhauer, Zeichner, Maler und Grafiker

Geboren
1887 in Kiew
Gestorben
1964 in New York, NY

Biografie

Der 1887 in Kiew geborene Bildhauer studiert Malerei und Plastik in Russland. 1908 zieht er nach Paris, wo er auf die Künstler der französischen Avantgarde trifft. 1912 eröffnet er dort seine eigene Kunstschule, die den Beginn seiner lebenslangen pädagogischen Tätigkeit markiert. In Paris macht Archipenko Bekanntschaft mit Picasso und entwickelt ab 1910 ein Verfahren, das den Kubismus in die Plastik überträgt: In seinen Sculpto-Peintures bricht er die Grenze zwischen Skulptur und Malerei auf. Er verwendet unplastische Materialien wie Glas, Pappe, Metall oder Holz und arbeitet mit Collage und Bemalung. 1928 erfindet er, vom Konstruktivismus beeinflusst, die Archipentura, einen mechanischen Apparat, mit dem Bilder durch einen Motor mobilisiert werden. Ab 1923 lebt Archipenko in den USA, wo er Kunstschulen in New York und Los Angeles gründet. Er entwickelt nun die Idee, Licht und Plastik miteinander zu verbinden: Es entstehen von innen leuchtende Plexiglasfiguren, sogenannte Lichtmodulatoren. Archipenko stirbt 1964 in New York.

Ein Werk von Alexander Archipenko

Personen, die mit Alexander Archipenko in Verbindung stehen

Werke, die mit Alexander Archipenko in Verbindung stehen