Zimbal, Gerhard Hoehme
Gerhard Hoehme
Zimbal
Nach oben

Gerhard Hoehme

Zimbal, 1966


Maße
104,5 x 114,5 x 12,0 cm
Material und Technik
Holzkasten, kunststoffbeschichtet und bronziert, Acrylglas, Nägel, Nylonschnüre und Acryl
Inventarnummer
2265
Erwerbung
Erworben 2009 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Mit dem Saiteninstrument hat Gerhard Hoehmes Zimbal wenig gemein – außer dem Klang. Bild wie Musikinstrument haben einen Resonanzraum, der sie in die reale Welt erweitert. Hoehmes informelle Malerei benötigt weder Farbe noch Pinsel. Er malt mit krude genagelten Wäscheleinen im verschlossenen Bildraum – und bringt damit die Kunst des Informel zum Klingen. Zimbal ist ein faszinierendes Bindeglied zwischen der Kunst des Informel, der ZERO-Objektkunst und dem Nouveau Réalisme. Hoehme verbindet das scheinbar Unvereinbare und überwindet kunsthistorische Klassifizierungen.

Audio & Video

  • 01:13
    Basisinformationen
  • 01:57
    Fokus Kunstgeschichte
  • 01:18
    Fokus Material
  • 01:22
    Das etwas andere Hörerlebnis „Provokation Gegenwartskunst“
  • Kunst nach 1945: Gerhard Hoehme
    In dieser Folge unserer Filmreihe „Kunst nach 1945" stellt Dr. Martin Engler, Sammlungsleiter Gegenwartskunst im Städel Museum, mit Gerhard Hoehme (1920-1989) einen außergewöhnlichen deutschen Künstler und wichtigen Vertreter des deutschen Informel vor. Die Arbeit „Zimbal" aus dem Jahr 1966 gehört zu einer Gruppe von dreidimensionalen Bildern, die ab 1964 entstanden. Hoehme gestaltete seine Malerei nicht mehr als plane Fläche, sondern das Bild besteht aus einem weiß grundierten, 12 cm tiefen Holzkasten, in dem farbige, gegeneinander verspannte und an Nägeln befestigte Nylonschnüre angebracht sind. Das Verschmelzen von Malerei und Objekt, von Raum und Bild ist Ausdruck eines neu entwickelten Werkbegriffs und vermittelt zwischen der Malerei des Informel und der Objektkunst der 1960er. http://www.staedelmuseum.de/de#youtube

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Zimbal (Originaltitel)
Künstler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Holzkasten, kunststoffbeschichtet und bronziert, Acrylglas, Nägel, Nylonschnüre und Acryl
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Erwerbung
Erworben 2009 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Iconclass

Primär
  • 0 abstrakte, ungegenständliche Kunst
  • 51I Raum
  • 49D43 Fläche (Stereometrie)
  • 22C4 Farben und Pigmente
Assoziativ
  • 49D3211 sich schneidende Linien (in Geometrie)

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

04.01.2019