Wolkenstudie, Carl Philipp Fohr
Carl Philipp Fohr
Wolkenstudie
Nach oben

Carl Philipp Fohr

Wolkenstudie, ca. 1816 – 1817


Blatt
122 x 190 mm
Material und Technik
Feder in Grau und Aquarell über Bleistift auf Velinpapier
Inventarnummer
187
Objektnummer
187 Z
Erwerbung
Erworben 1861 als Vermächtnis von Johann David Passavant
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Man sieht kein Land, nur den reinen Himmel. Dunkle Wolken mit angedeutetem Regen treten dem Betrachter entgegen, die rötlichen Abendwolken liegen dahinter. Die Wolkenstudie, die Carl Philipp Fohr auf einem kleinen Skizzenbuchblatt festhielt, stammt aus dem Herbst 1815, als er an der Münchener Akademie studierte und die Ferien zu einer Wanderung über die Alpen nach Venedig nutzte. So wenig begeistert er zuvor über die akademische Ausbildung schrieb, so enthusiastisch berichtete er von seinen Eindrücken der Reise, die seine künstlerische Entwicklung beflügelte.

Über die Schenkung

Johann David Passavants (1787 – 1861) Lebenslauf war ungewöhnlich. Zunächst in Frankfurt zum Kaufmann ausgebildet, entwickelte er sich ab 1817 zu einem nazarenischen Maler und wurde schließlich zum Mitbegründer einer wissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte. Sein 1839 erschienenes Werk Rafael von Urbino und sein Vater Giovanni Santi gilt als einer der Grundpfeiler der Kunstforschung. Gewidmet hatte es der Autor der „hochwohllöblichen Administration“ des Städels, die das Forschungsunternehmen wie die Drucklegung unterstützt hatten. Dem Institut war er schon lange eng verbunden, bereits seit 1817 beriet er das Haus bezüglich der Kunstankäufe. 1840 schließlich trat Passavant die Stelle des Galerie-Inspektors am Städelschen Kunstinstitut an. Der Künstler und Kunstwissenschaflter legte auch selbst eine kleine private Sammlung an. Bereits zu Lebzeiten vermachte er dem Städel einzelne Kunstwerke, mit seinem Vermächtnis 1861 folgten weitere Objekte.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Wolkenstudie
Zeichner
Teilnummer / insgesamt
1 / 12
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Feder in Grau und Aquarell über Bleistift auf Velinpapier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Bezeichnet oben mittig auf der Wolke (mit Bleistift): [unleserlich, vielleicht Farbangaben]
Nachträgliche Beschriftung
Verso oben links Stempel des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main (Lugt 2356), mit zugehöriger Inventarnummer
Wasserzeichen
Werkverzeichnis
  • Märker 2015.351.Z.403

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Erworben 1861 als Vermächtnis von Johann David Passavant

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

05.11.2018