Verwundeter Krieger, hinter seinem von Pfeilen durchbohrten Schild zusammengebrochen, Victor Müller
Victor Müller
Verwundeter Krieger, hinter seinem von Pfeilen durchbohrten Schild zusammengebrochen
Nach oben
Dieses Werk besteht aus mehreren Teilen

Victor Müller

Verwundeter Krieger, hinter seinem von Pfeilen durchbohrten Schild zusammengebrochen


Blatt
183 x 275 mm
Material und Technik
Bleistift auf Papier
Inventarnummer
SG 1481
Objektnummer
SG 1481 Z
Erwerbung
Erworben 1938 von Lulu Müller aus dem Nachlass des Künstlers für die Städtische Galerie, Frankfurt am Main
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Verwundeter Krieger, hinter seinem von Pfeilen durchbohrten Schild zusammengebrochen
Zeichner
Verso
Sitzender Mann, sich einer links stehenden (weiblichen?) Gestalt zuwendend
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Bleistift auf Papier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Nachträgliche Beschriftung
Verso unten links Stempel der Städtischen Galerie, Frankfurt am Main (Lugt 2371c), mit zugehöriger Inventarnummer
Wasserzeichen
  • Nicht geprüft

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1938 von Lulu Müller aus dem Nachlass des Künstlers für die Städtische Galerie, Frankfurt am Main

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung

Iconclass

Primär
  • 45B der Soldat; Soldatenleben
  • 45C19(SHIELD) Defensivwaffen, Schutz vor Waffen: Schild
  • 43C11482 Jagdhorn
  • 45H52 durch Verwundung kampfunfähig gemacht werden
  • 31A2351 auf der Erde (dem Boden) sitzen

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Tippen Sie auf ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

18.04.2018