Tor II, Per Kirkeby
Per Kirkeby
Tor II
Nach oben

Per Kirkeby

Tor II, 1987 (Guss 1991)


Maße
240,0 x 170,0 x 60,0 cm
Gewicht
850,0 kg
Material und Technik
Bronze, patiniert
Inventarnummer
St.P644
Erwerbung
Erworben 2011 mit Unterstützung des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Eiskristalle lösen sich in Per Kirkebys Gemälde vom Bildgrund, sedimentierte Moose, Flechten und Gestein changieren grün, braun und lila – soweit die Assoziation. Die Farbstrukturen sind abstrakt, evozieren aber Organisches. Der dänische Künstler und promovierte Geologe möchte Strukturen sichtbar machen, die den flüchtigen Phänomenen der Wirklichkeit zugrunde liegen. Vergleichbar dem Grundgedanken strukturalistischer Theorie, geht es um die Beziehung der Dinge zueinander, der Sinn des Gesamtgefüges weist demnach über denjenigen der Einzelelemente hinaus. „Der strukturale Mensch nimmt das Gegebene, zerlegt es, setzt es wieder zusammen“, hat Roland Barthes 1966 in seinem Essay „Die strukturalistische Tätigkeit“ geschrieben.

Die menhirartige Skulptur Tor II erinnert hingegen an ein Fundstück aus einer anderen Welt oder einen Meteoriten aus einer unbekannten Galaxie. Verkrustete Erde, alte Baumrinde – wiederum Organisches – scheinen sich an der Oberfläche abgelagert zu haben. Die zerklüftete „Haut“ der monumentalen Plastik verweist zudem auf Auguste Rodin – denkt man an dessen Galatea (1889), die zum Leben erwachende, sich gerade aus dem Stein schälende Statue, so wirkt Kirkebys Brocken wie eine Vorstufe dazu. Die Verheißung von Leben spielt er gegen hermetische Verschlossenheit aus. Die schwere, unfertig anmutende Bronze bewahrt ein Geheimnis, ein Tor, welches den imaginären Zutritt in eine andere Welt verspricht, diesen letztlich aber verweigert.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Tor II (Originaltitel)
Bildhauer
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Bronze, patiniert
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Bildrechte
© Per Kirkeby
Erwerbung
Erworben 2011 mit Unterstützung des Städelkomitees 21. Jahrhundert. Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv

Iconclass

Primär
  • 0 abstrakte, ungegenständliche Kunst
  • 25I1412 Durchgang, Passage
  • 49D452 Hexaeder, Würfel, Kubus
  • 22C4(BLACK) Farben und Pigmente: Schwarz
Assoziativ

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

18.04.2018