Tänzerin, Max Beckmann
Max Beckmann
Tänzerin
Nach oben

Max Beckmann

Tänzerin, 1935 (Guss 1958)


Maße
17,5 x 70,0 x 25,0 cm
Material und Technik
Bronze
Inventarnummer
St.P614
Erwerbung
Erworben 2007 mit Mitteln aus dem Nachlass Werner Wirthle
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Von Anmut und Grazie keine Spur. Anstatt sich in gewundenen Körperhaltungen auf der Bühne zu bewegen, verharrt Beckmanns Figur in einem Spagat auf dem Boden. Ihr Kopf ist tief herabgesunken, ihre linke Hand in der Geste einer Bittstellung geöffnet. Der besonderen Herausforderung, dreidimensional zu arbeiten, stellte sich der Maler bei insgesamt acht Skulpturen. Die in den 1930er-Jahren entstandene Tänzerin negiert den Topos des Tanzes per se. Beckmann, der in seiner Malerei eine größtmögliche Räumlichkeit anstrebte, reduziert siese Skulptur, deren Körper sich kaum in die Vertikale erhebt, auf eine erstaunliche Flächigkeit.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Tänzerin
Bildhauer
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Bronze
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn
Erwerbung
Erworben 2007 mit Mitteln aus dem Nachlass Werner Wirthle

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 48C8422 Tänzerin
  • 43C912 eine Frau tanzt allein
  • 31AA262(+55) Beine in unterschiedlicher Stellung - AA - weibliche Figur (+ auf der Erde sitzen)
  • 48CC844 Ballettkostüm - CC - weiblich

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

15.02.2018