Skizzenbuch, Friedrich Metz
Friedrich Metz
Skizzenbuch
EN
Nach oben

Friedrich Metz

Skizzenbuch, September 1839


Buchblock mit Einband
165 x 241 x 31 mm
Buchblock ohne Einband
158 x 232 x 22 mm
Material und Technik
Bleistift auf Vergépapier, in Halbgewebeband, Einbanddeckel bezogen mit Marmorpapier, der Buchschnitt umlaufend blau besprenkelt
Inventarnummer
SG 2818
Objektnummer
SG 2818 Z
Erwerbung
Erworben 1942
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Das vergleichsweise große, querformatige Skizzenbuch mit seinen vielen leer gebliebenen Seiten nutzte der 19-jährige Friedrich Metz im September 1839 nicht nur, um mit dem Bleistift ganz verschiedene Motive zu zeichnen, sondern auch, um die vermutlich auf seinen Ausflügen ins Frankfurter Umland gesammelten Pflanzen zu pressen.

Wohl auf Grundlage gedruckter Vorlagen fertigte Metz zunächst einige wenige anatomische Studien männlicher Körperteile an. Der Großteil der folgenden Zeichnungen im Buch dürfte sodann auf Streifzügen entstanden sein, die Metz bis in das unweit von Frankfurt gelegene Hofheim am Taunus und nach Eppstein führten. Auf diesen Wanderungen zeichnete er weitläufige Landschafts- und Ortsansichten, aber auch Details, wie Mühlräder und Stifterfiguren, verfallenes Mauerwerk und immer wieder nahsichtige Studien knorriger Baumstämme. Die teils mit raschem Strich notierten, teils durch schattierende Strichlagen weiter ausgeführten Studien hielt Metz hierbei auf den Rectoseiten fest, nur gelegentlich fasste er mehrere Anatomie- bzw. Baumstudien auf einer Seite zusammen.

Dass Metz das Buch nur kurzzeitig nutzte, mag dem vergleichsweise großen Format geschuldet sein, aufgrund dessen das Skizzenbuch in keine Jackentasche passte: Metz pflegte Zeit seines Lebens seine Skizzenbücher überwiegend auf seinen Reisen und Wanderungen mit sich zu führen und im Freien zu bezeichnen, weshalb er platzsparend verstaubare, handliche Formate bevorzugte.

Für eine vollständige Beschreibung des Skizzenbuches siehe unter "Forschung".

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Skizzenbuch
Zeichner
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Bleistift auf Vergépapier, in Halbgewebeband, Einbanddeckel bezogen mit Marmorpapier, der Buchschnitt umlaufend blau besprenkelt
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert auf dem vorderen Spiegel oben mittig (mit Bleistift): F. Metz d. 6 Septb 39.; verschiedene Notizen und Bezeichnungen des Künstlers im Buch
Nachträgliche Beschriftung
Auf dem vorderen Spiegel unten links Stempel der Städtischen Galerie, Frankfurt am Main (Lugt 2371c), mit zugehöriger Inventarnummer
Wasserzeichen
  • Bl. 1, Bl. 6, Bl. 10, Bl. 13, Bl. 16, Bl. 23, Bl. 26, Bl. 29, Bl. 35, Bl. 36, Bl. 40, Bl. 47, Bl. 48, Bl. 55, Bl. 65, Bl. 70, Bl. 75, Bl. 76, Bl. 81, Bl. 86, Bl. 90, Bl. 93, Bl. 97, Bl. 101: S Bl. 2, Bl. 5, Bl. 9, Bl. 14, Bl. 19, Bl. 20, Bl. 25, Bl. 30, Bl. 32, Bl. 39, Bl. 43, Bl. 44, Bl. 51, Bl. 52, Bl. 66, Bl. 69, Bl. 72, Bl. 79, Bl. 82, Bl. 85, Bl. 89, Bl. 98, Bl. 102: E Bl. 3, Bl. 4, Bl. 8, Bl. 11, Bl. 12, Bl. 15, Bl. 17, Bl. 18, Bl. 21, Bl. 22, Bl. 27, Bl. 28, Bl. 31, Bl. 33, Bl. 34, Bl. 37, Bl. 38, Bl. 41, Bl. 42, Bl. 45, Bl. 46, Bl. 49, Bl. 50, Bl. 53, Bl. 54, Bl. 57, Bl. 58, Bl. 61, Bl. 62, Bl. 64, Bl. 67, Bl. 68, Bl. 71, Bl. 73, Bl. 74, Bl. 77, Bl. 78, Bl. 80, Bl. 83, Bl. 84, Bl. 87. Bl. 88, Bl. 91, Bl. 92, Bl. 95, Bl. 96, Bl. 99, Bl. 100: [Fortunafigur unter Baldachin/Band auf Weltkugel und Podest zwischen insgesamt vier Stegen]

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
Public Domain
Erwerbung
Erworben 1942

Forschung und Diskussion

Forschung

Beschreibung / Inhalt
PDF herunterladen

Konservierung und Restaurierung

Zu diesem Werk liegt ein kunsttechnologischer Befund bzw. eine Dokumentation zu Konservierung und Restaurierung vor. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an .

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

19.02.2024