SIEV-X - Zu einem Fall verschärfter Flüchtlingspolitik, 2001-2003
On a case of intensified refugee politics, Dierk Schmidt
Dierk Schmidt
SIEV-X - Zu einem Fall verschärfter Flüchtlingspolitik, 2001-2003 On a case of intensified refugee politics
en
Nach oben
Dieses Werk besteht aus mehreren Teilen

Dierk Schmidt

SIEV-X - Zu einem Fall verschärfter Flüchtlingspolitik, 2001-2003 On a case of intensified refugee politics, 2001 – 2003


Material und Technik
Diverse Materialien
Inventarnummer
2259
Erwerbung
Erworben 2008 aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
Status
Siehe Einzelteile

Texte

Über das Werk

Bilder, die es nicht geben sollte: Dierk Schmidts 19-teiliges Historienbild SIEV-X „Zu einem Fall verschärfter Flüchtlingspolitik“ ist politisches Statement und Reflexion über die Möglichkeiten politischer Malerei. Die Arbeit zeigt einen Fall von unterlassener Hilfeleistung sowie desaströser Flüchtlingspolitik aus dem Jahr 2001 und verbindet ihn mit einem Hauptwerk der europäischen Historienmalerei: Théodore Géricaults „Floß der Medusa“ von 1819. In beiden Fällen ersetzt die Malerei nicht existente öffentliche Bilder, sprich: Pressebilder, die bewusst unterdrückt wurden. Schmidts Malerei ist Ergebnis eines investigativen Prozesses. Der Tod aberhunderter Boatpeople wurde willentlich in Kauf genommen und ähnelt auf frappierende Weise ästhetisch wie politisch den grausamen Ereignissen im Anschluss an den Schiffbruch der französischen Fregatte „Medusa“ im Jahre 1816. Zugleich wird in der Faktur der Malerei – transparente oder schwarze Folien, Fragmentierung des Bildmotivs – eine völlig neue Erzählweise eingeführt. Der Betrachter selbst muss aus den 19 Teilen des Werks eine sinnstiftende Version der Geschichte erzeugen.

Video

Kunst nach 1945: Dierk Schmidt
Dierk Schmidt (*1965) stellt in diesem Film der Städel-Reihe "Kunst nach 1945" Arbeiten aus seinem 19-teiligen Werkzyklus "SIEV-X – Zu einem Fall verschärfter Flüchtlingspolitik" (2001/02) vor. Die Werke des 1965 in Unna geborenen und in Berlin lebenden Künstlers verbinden einen Fall von unterlassener Hilfeleistung bei einem Schiffsunglück vor der Küste Australiens im Jahr 2001 mit einem der Hauptwerke der europäischen Historienmalerei: Théodore Géricaults „Das Floß der Medusa“ von 1819. Einen weiteren Bezugspunkt bildet Eugène Delacroix’ Gemälde „Die Freiheit auf den Barrikaden“ von 1830. Für Untertitel klicken Sie bitte auf das Untertitel-Symbol am rechten unteren Rand des Videos. For subtitles please click the captions icon at the bottom of the video. http://www.staedelmuseum.de/#youtube

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024