Selbstporträt mit Affen (Geliebte Vorväter), Maria Lassnig
Maria Lassnig
Selbstporträt mit Affen (Geliebte Vorväter)
en
Nach oben

Maria Lassnig

Selbstporträt mit Affen (Geliebte Vorväter), 2001


Künstler
125 x 100 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
SG 1286
Erwerbung
Erworben 2005 mit Unterstützung von Margarethe und Gustav Kober, Frankfurt am Main und der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main.
Status
Ausgestellt, Untergeschoss, Gegenwartskunst, Raum 1

Texte

Über das Werk

Schonungslos zeigt Maria Lassnig sich als alte Frau mit knochigen Schultern und eingefallenen Wangen. Fragend blickt sie den Betrachter an, während der Affe auf ihrem Schoß sich die Haare rauft. In der Kunstgeschichte ist der Affe vielfach konnotiert: Er steht für Eitelkeit, aber auch für die nachahmenden Fähigkeiten des Künstlers. Lassnig richtet sich dezidiert gegen die künstlerischen Techniken der Reproduktion wie beispielsweise die fotorealistische Malerei. Stattdessen setzt sie Empfindungen, Vorstellungsbilder und Körperbewusstsein bildlich um. In ihrem Selbstbildnis wird der Affe zum Alter Ego der Künstlerin und spiegelt ihre inneren Vorgänge.

Über die Erwerbung

Margarethe und Gustav Kober fördern durch ihr großzügiges Engagement zahlreiche kulturelle Einrichtungen in Frankfurt. So unterstützt das Ehepaar neben dem Städel Museum unter anderem das Historische Museum, das Jüdische Museum und das Museum für Moderne Kunst auf vielfältige Weise.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

18.07.2024