Grand blanc à la cage, Antoni Tàpies
Antoni Tàpies
Grand blanc à la cage
en
Nach oben

Antoni Tàpies

Grand blanc à la cage, 1965


Künstler
195 x 130 cm
Material und Technik
Mischtechnik auf Leinwand, auf Holz montiert
Inventarnummer
SG 1253
Erwerbung
Erworben 1980
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Im Lazarett, im Gefängnis oder im Waisenhaus würde man den Standort des Bettes vermuten. In Verbindung mit der rissigen, an verwitterten Putz erinnernden Oberfläche der Bettdecke ruft das schwarze Gitter Assoziationen an Gefangenschaft wach und verleiht dem Bett den Charakter einer wenig einladenden Pritsche. Antoni Tàpies verzichtet auf die Wiedergabe einer räumlichen Situation, die Beine des Bettes sind lediglich durch zwei runde Abdrücke angezeigt. Wie viele andere macht auch Tàpies in den 1960er-Jahren alltägliche Motive zum Gegenstand seiner Malerei. Sie dienen ihm als Vorwand für die Arbeit mit sehr unterschiedlichen Materialien wie dick aufgetragenen Putz- und Sandschichten, Leim und Farbe, mit denen er immer wieder spannungsreiche Beziehungen zwischen Gegenstand und abstrakter Form erzeugt. An exponierter Stelle hat Tàpies sein Monogramm in das Laken geritzt und in die Komposition einbezogen – ein formales Aperçu, das irritierenderweise an die Initialen Albrecht Dürers erinnert.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024