Ein bißchen Hoffnung, Konrad Klapheck
Konrad Klapheck
Ein bißchen Hoffnung
Nach oben

Konrad Klapheck

Ein bißchen Hoffnung, 1978


Maße
33,5 x 40,0 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
DB006
Erwerbung
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Konrad Klaphecks „Ein bißchen Hoffnung“ stellt eine Schreibmaschinentaste dar. Diesen exakt, aber keineswegs fotorealistisch gemalten Gegenstand bettet der Düsseldorfer in eine abstrakte, raum- und zeitlose Komposition. Ein Zeichen oder Buchstabe, also das, was das Objekt erst zur Schreibmaschinentaste macht, fehlt. Seinen ganz eigenen Stil der „Supergegenständlichkeit“ entwickelt Klapheck ab 1955 – in einem Klima, in dem Fortschritt gleich Abstraktion ist. Für Klapheck sind die Maschinen symbolbeladene Spiegelbilder des Menschen, letztlich seiner selbst. Explizit vergleicht er seine Schreibmaschinenbilder mit Soldaten.

Video

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Ein bißchen Hoffnung (Originaltitel)
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum, Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn
Erwerbung
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 0 abstrakte, ungegenständliche Kunst
  • 22C4 Farben und Pigmente
  • 49D32 Linie (in der Planimetrie, Geometrie)
  • 49D36 Kreis (in der Planimetrie, Geometrie)
  • 49D342(RECTANGLE) regelmäßiges Viereck: Rechteck
  • 22C8 Schatten
Assoziativ

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

15.02.2018