Doppelbildnis des Justinian von Holzhausen (1502–1553) und seiner Frau Anna, geb. Fürstenberg (1510–1573), Conrad Faber von Kreuznach
Conrad Faber von Kreuznach
Doppelbildnis des Justinian von Holzhausen (1502–1553) und seiner Frau Anna, geb. Fürstenberg (1510–1573)
Nach oben

Conrad Faber von Kreuznach ca. 1500 – 1552/1553

Doppelbildnis des Justinian von Holzhausen (1502–1553) und seiner Frau Anna, geb. Fürstenberg (1510–1573), 1536


Maße
± 0,2 68,6 x ± 0,2 98,5 x ± 0,1 0,7 cm
Äußere Beschreibung
Mischtechnik auf Lindenholz
Inventarnummer
1729
Erwerbung
Erworben 1923 als Vermächtnis von Adolph von Holzhausen
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts war Conrad Faber der Hausmaler des Frankfurter Patriziats. Unter seinen zahlreichen, teils recht formelhaften Porträts ragt das Doppelbildnis heraus, das der humanistisch gebildete Justinian von Holzhausen von sich und seiner Gattin malen ließ. Einzigartig in der Malerei nördlich der Alpen ist der geflügelte Amor, der mit Liebespfeil und Weintraube die sinnliche Liebe als Grundlage der Ehe beschwört, was zur Entstehungszeit des Bildes ein erstaunlich freimütiges Bekenntnis zur Sexualität war.

Über die Schenkung

Fast 700 Jahre, von 1245 bis 1923, gehörten die Holzhausens zu den bedeutendsten Patrizierfamilien Frankfurts und waren führend im Rat der Reichsstadt. Etwa 70 Mal waren über 30 Angehörige der Familie Bürgermeister. Bis ca. 1500 beteiligte sich die Familie am Großhandel, beschränkte sich dann auf die Verwaltung ihrer Landgüter und Lehen. Mit Adolph Freiherr von Holzhausen (1866-1923) starb der ältere Zweig der Familie im Mannesstamm aus. Er vermachte dem Städel die Ahnengalerie der Frankfurter Familie Holzhausen, die bis in die Zeit der Renaissance zurückgeht. Die Porträtsammlung hat den besonderen Reiz einer über viele Generationen hinweg gepflegten Ahnengalerie.

Audio

  • 01:10
    Basisinformationen
  • 01:57
    Fokus Frankfurt

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Mischtechnik auf Lindenholz
Technik
Material
Beschriftung zum Zeitpunkt der Herstellung
Bezeichnet und datiert oben links im gelben Rand um das Wappen des Mannes: IVSTINIANVS · VON · HOLTZHAVSEN · 1536 ·
Bezeichnet oben rechts im gelben Rand um das halb verdeckte Wappen der Frau: FV̇RSTENBERG

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1923 als Vermächtnis von Adolph von Holzhausen

Werkinhalt

IconClass

Primär
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

23.11.2017