Die Blendung Simsons, Rembrandt Harmensz. van Rijn
Rembrandt Harmensz. van Rijn
Die Blendung Simsons
Nach oben

Maße
206,0 x 276,0 cm
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Inventarnummer
1383
Erwerbung
Erworben 1905 aus Mitteln der Städelschen Stiftung, des Städelschen Museums-Vereins, der Stadt Frankfurt am Main und einer Spendenaktion unter Frankfurter Bürgern
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Welche Gewalt und welche Dramatik! Die von Gott verliehene übermenschliche Stärke des alttestamentarischen Richters Simson lag in seinen ungeschnittenen Haaren. Seine Geliebte Delila, eine Philisterin, hat ihm dieses Geheimnis entlockt. Nachdem sie ihm den Kopf geschoren und ihre Landsleute herbeigerufen hat, stürzen sich diese auf ihn. Sie fesseln den seiner Kräfte beraubten Helden und stoßen ihm die Augen aus. Wie mit einem Theaterscheinwerfer ausgeleuchtet, wird das grausige Geschehen inszeniert. Triumphierend, fasziniert und angeekelt zugleich schaut Delila zurück.

Über die Schenkung

Die Erwerbung dieses Gemäldes gilt in der langen Geschichte des Städel Museums als eine der spektakulärsten. Die treibende Kraft hinter den Ankaufsbemühungen war der damalige Städel-Direktor Ludwig Justi. Er verhandelte mit den Vorbesitzern, der gräflichen Familie Schönborn in Wien, den Preis von 336.000 Mark, den das Städel allerdings nicht alleinebezahlen konnte. Innerhalb weniger Tage kamen von 85 privaten Spendern 167.700 Mark zusammen. Auch die Stadt und der Museums-Verein stellten große Summen zur Verfügung, so dass der Kauf im Mai 1905 abgeschlossen werden konnte.

Audio & Video

  • 00:59
    Basisinformationen
  • 01:48
    Fokus Material
  • 02:24
    Fokus Religion
  • 02:16
    Das etwas andere Hörerlebnis „Reiz des Bösen“
  • 02:08
    Highlights im Städel

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Öl auf Leinwand
Technik
Material
Beschriftung zum Zeitpunkt der Herstellung
Signiert und datiert unten in der Mitte: Rembrandt F 1636

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1905 aus Mitteln der Städelschen Stiftung, des Städelschen Museums-Vereins, der Stadt Frankfurt am Main und einer Spendenaktion unter Frankfurter Bürgern

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Literarische Quelle
Bibel, Altes Testament, Richter 16,19-21

IconClass

Primär
  • 71F378 Samsons Blendung
  • 31E23625 gewaltsamer Tod durch Blendung
  • 71F37 die Geschichte von Samson und Delila (Richter 16:4-21)
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

23.10.2017