Der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts, Walter Dahn
Walter Dahn
Der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts
en
Nach oben

Walter Dahn

Der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts, 1986


Künstler
210 x 210 cm
Material und Technik
Acryl auf Leinen
Inventarnummer
DB025
Erwerbung
Sammlung Deutsche Bank im Städel Museum
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Die Welt als Diagramm und Skizze: In Der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts gleitet der Blick entlang einer gerahmten Spirale in deren Innerstes. Auf weiß schattiertem Untergrund bewegen sich schemenhafte Figuren, einem unausweichlichen Sog folgend, auf ein Zentrum zu, das Höhe- und Tiefpunkt zugleich sein könnte. In der Verknappung seiner Kunst Alberto Giacometti verwandt, begibt sich Walter Dahn auf Sinnsuche in einer Welt aus Widersprüchen. Als Meisterschüler Joseph Beuys’ sieht er seine Arbeiten immer auch als Mittel der Kommunikation, thematisiert ein weites Spektrum gesellschaftlicher und ästhetischer Fragen, ohne je auf letztgültige Aussagen zu bestehen. Seine künstlerische Heimat war in den frühen 1980er-Jahren die Kölner Künstlergruppe Mülheimer Freiheit. Die „Jungen Wilden“ oder Neo-Expressionisten widersetzten sich in ihrer Arbeit, inhaltlich und methodisch, der intellektuellen Avantgarde und der etablierten Kunst.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024