Der heilige Hieronymus im Studierzimmer, Vincenzo Catena
Vincenzo Catena
Der heilige Hieronymus im Studierzimmer
Nach oben

Vincenzo Catena

Der heilige Hieronymus im Studierzimmer, ca. 1513 – 1515


Maße
64,5 x 94,2 x 1,8 cm
Material und Technik
Mischtechnik auf Pappelholz
Inventarnummer
839
Erwerbung
Erworben 1832
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

Das Gemälde des venezianischen Malers Vincenzo Catena wird von der betonten Raumdarstellung und vom Fehlen einer aktiven Handlung bestimmt, was die Gegenstände im Bild geradezu stilllebenhaft hervortreten lässt. Der Kirchenvater Hieronymus ist nicht schreibend, sondern in seiner Lektüre versunken wiedergegeben, den Kopf auf den angewinckelten Arm gestützt. Analog zur Vorstellung, das Bild als ein Fenster zur Welt zu verstehen, ist auch der zentralperspektivisch angelegte Raum kein "Gehäus", sondern durch den Ausblick in die Landschaft geöffnet, vor der sich silhouettenhaft der Kruzifixus erhebt.

Audio

  • 01:06
    Basisinformationen
  • 02:15
    Fokus Religion

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Der heilige Hieronymus im Studierzimmer
Maler
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Mischtechnik auf Pappelholz
Material
Technik

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1832

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen

Iconclass

Primär
  • 11H(JEROME)12 der hl. Hieronymus als Kirchenvater der römisch-katholischen Kirche in seinem Studierzimmer, mit Buch, Schreibfeder und Tinte; der Löwe und der Kardinalshut befinden sich neben ihm
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Motiv
  • Bildelemente
  • Assoziation
  • Stimmung
  • Wirkung
Gemeinsame Schlagworte einblenden Gemeinsame Schlagworte verbergen

Tippen Sie auf ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen.

Fahren Sie mit der Maus über ein Werk, um gemeinsame Schlagworte anzuzeigen

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

15.02.2018