Daseinsrenovierung, aus der Werkgruppe "Desaströses Ich", Jürgen Klauke
Jürgen Klauke
Daseinsrenovierung, aus der Werkgruppe "Desaströses Ich"
en
Nach oben
Dieses Werk ist Teil eines mehrteiligen Werks

Jürgen Klauke

Daseinsrenovierung, aus der Werkgruppe "Desaströses Ich", 1996


Blatt
44 x 56 cm
Material und Technik
Silbergelatine-Abzug auf Barytpapier
Inventarnummer
DZF 1b
Erwerbung
Sammlung der DZ BANK im Städel Museum
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über das Werk

Jürgen Klauke beschäftigt sich mit dem menschlichen Körper und geschlechtlicher Identität. Dazu führt er performative Inszenierungen ohne Publikum durch, die in Fotoarbeiten münden. Auf dem Seziertisch betreibt der Künstler von eigener Hand Vivisektion, das heißt eine Untersuchung am lebenden Objekt. So sieht es jedenfalls aus, wenn er sich an Strippen hängt und sich über weißen Kissen schwebend fotografisch in rituellen Sequenzen einer „Daseinsrenovierung“ unterzieht. Klaukes queere Darstellungen beschreiben im szenischen Zusammenwirken der eigenen Person mit Objekten das „innere Milieu“ des Künstlers. Die performativen Rollenspiele überführt er in allegorische Bilder, die den Dialog mit fetischartigen Requisiten auf schwarz changierenden Fotografien als eine Art Existenzialpantomime stattfinden lassen.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024