Das Geschick des Kunstfreundes oder Der Philotechnos, Philipp Uffenbach
Philipp Uffenbach
Das Geschick des Kunstfreundes oder Der Philotechnos
Nach oben

Philipp Uffenbach

Das Geschick des Kunstfreundes oder Der Philotechnos, 1631


Blatt
123 x 175 mm
Material und Technik
Feder in Braun über schwarzer Kreide, braun laviert, weiß gehöht, auf Vergépapier
Inventarnummer
13953
Objektnummer
13953 Z
Erwerbung
Erworben 1915 für das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main
Status
Nicht ausgestellt

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Das Geschick des Kunstfreundes oder Der Philotechnos
Zeichner
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Feder in Braun über schwarzer Kreide, braun laviert, weiß gehöht, auf Vergépapier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert unten rechts (mit der Feder in Braun): Philipps Uffenbach Ann 1631; bezeichnet in der Darstellung mit den jeweiligen Namen (mit der Feder in Braun): FAMA / IVNO // ΦΙΛΟΤΕΧΝΟΣ // PALLAS / PAVPERTAS
Wasserzeichen

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Erworben 1915 für das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Dargestellte Personen

Iconclass

Primär
  • 480(+0) symbolische Darstellungen, Allegorien und Embleme mit Beziehung zur Kunst; Ripa: Arte (+ Variante)
  • 5(+12) abstrakte Ideen und Konzeptionen (+ eine abstrakte Konzeption wird durch eine männliche Figur verkörpert)
  • 92C17 spezifische Darstellungsformen, allegorische Darstellungsformen der Juno; Juno als Schutzgottheit
  • 92C27 spezifische Darstellungsformen, allegorische Darstellungsformen Minervas; Minerva als Schutzgottheit
  • 96A5(FAMA) Fama (römische Personifikation)
  • 96A5(PAUPERTAS) Paupertas (römische Personifikation)

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

11.12.2018