Bildnis eines italienischen Mädchens, Camille Corot
Camille Corot
Bildnis eines italienischen Mädchens
EN
Nach oben

Camille Corot

Bildnis eines italienischen Mädchens, 1870


Maße
31,0 x 24,0 cm
Material und Technik
Öl auf Holz
Inventarnummer
1500
Erwerbung
Erworben 1913 mit Mitteln der Carl Schaub-Stiftung
Status
Ausgestellt, 1. Obergeschoss, Kunst der Moderne

Texte

Über das Werk

In diesem Spätwerk stellt Camille Corot in lockerer Malweise eine gedankenversunkene, junge Frau dar. Ihr melancholischer Blick geht am Betrachter vorbei; das von Links einfallende Licht verstärkt ihren sinnenden Ausdruck. Dem Künstler ging es weder um die anschauliche Wiedergabe unterschiedlicher Stofflichkeiten und Oberflächen noch um ein präzises Abbild seines Modells, sondern um die Stimmung, die das Gemälde vermittelt.

Die Darstellung lässt an die zur gleichen Zeit entstandenen „Fantasiefiguren“ denken. Diese Gemälde zeigen meist kostümierte Personen. Corot interessierte sich dabei vor allem für deren Gemütszustände. Außerdem sah er sie als Spiegel seiner eigenen Emotionen. Da unser Bild kleiner und stärker auf die Dargestellte zugeschnitten ist, steht es zwischen dieser Werkgruppe und Corots Porträts.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Bildnis eines italienischen Mädchens
Maler
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Öl auf Holz
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert etwa in mittlerer Höhe am linken Rand: COROT
Werkverzeichnis
  • Robaut Bd. 3, 1905 Nr. 2148

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Erworben 1913 mit Mitteln der Carl Schaub-Stiftung

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv

Iconclass

Primär
  • 61BB111(+522) Porträt einer anonymen historischen Person (allein) - BB - Frau (+Brustbild, Dreiviertelprofil (Porträt))
  • 32B311(ITALIANS)(+3) Europäer: Italiener (+Kostüm)
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

19.01.2022