Bildnis eines bärtigen Mannes mit Halskrause, François Quesnel
François Quesnel und Antoine Caron
Bildnis eines bärtigen Mannes mit Halskrause
Nach oben

François Quesnel ?
oderAntoine Caron ?

Bildnis eines bärtigen Mannes mit Halskrause, ca. 1590 – 1600


Blatt
240 x 182 mm
Material und Technik
Rote, braune und schwarze Kreide auf geripptem Büttenpapier
Inventarnummer
1064
Objektnummer
1064 Z
Erwerbung
Erworben 1847 in Paris für das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Elegante gezeichnete Bildnisse, die sich oft auf Gesichtszüge und Kopf konzentrieren und die weitere Gestalt und Kleidung lediglich andeuten, waren in Kreisen des Adels und des gehobenen Bürgertums Frankreichs im späteren 16. Jahrhundert beliebt und weit verbreitet. Der mit verschiedenfarbigen Kreiden gezeichnete, streng blickende Herr mit gepflegtem Schnurr- und Spitzbart stammt aus diesem Zusammenhang. Der Zeichner hat es verstanden, die individuellen Züge zu erfassen und durch die Kombination von verriebener Farbe und strukturierenden Strichen eine Ahnung von Hautoberfläche und von vollem, sich bauschendem Haar zu geben. Dabei wahrt das Bildnis zugleich eine gewisse diskrete, etwas formelhafte Distanz. Die zeichnerische Technik und der kompositorische Aufbau erzielen die Wirkung von Malerei; es ist davon auszugehen, dass das Blatt nicht der Vorbereitung eines Gemäldes diente, sondern als abgeschlossenes Porträt geschaffen und entsprechend aufbewahrt wurde.

Dieses frühe Beispiel der reichen Tradition der französischen Bildniskunst stammt aus der Zeit der Religionskonflikte in Frankreich, einer Zeit großer Umwälzungen, in der die letzten Valois-Könige schließlich von Heinrich IV. aus dem Haus Bourbon abgelöst wurden. Es wird einer größeren Gruppe ähnlich gezeichneter Blätter zugeordnet, die vor allem in der Bibliothèque Nationale in Paris aufbewahrt werden und als Werke des François Quesnel gelten. Über diesen weiß man nur wenig mehr, als dass er aus einer französischen Künstlerfamilie stammte, in den 1570er Jahren für den französischen Hof tätig war und zu Beginn des 17. Jahrhunderts einen Stadtplan von Paris gezeichnet hat. Insofern muss die Zuschreibung noch ungewiss bleiben. An anderer Stelle wurde als möglicher Autor der betreffenden Zeichnungen auch der etwas ältere Maler Antoine Caron (1521–1599) genannt.

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Bildnis eines bärtigen Mannes mit Halskrause
Zeichner
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Rote, braune und schwarze Kreide auf geripptem Büttenpapier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Nachträgliche Beschriftung
Verso bezeichnet oben mittig (mit Bleistift): 16; unten mittig: Pierre Dumonstier le vieux
Verso Stempel des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main (Lugt 2356), mit zugehöriger Inventarnummer
Wasserzeichen
  • Weintrauben

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Erworben 1847 in Paris für das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt am Main

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv

Iconclass

Primär
  • 61B111 Porträt einer anonymen historischen Person (allein)
  • 31D14 erwachsener Mann
Sekundär

Forschung und Diskussion

Forschung

Historische Zuschreibung

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Motiv
  • Bildelemente
  • Assoziation
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

03.05.2018