Bildnis der Sibylla Kessel, Barthel Bruyn d. Ä.
Barthel Bruyn d. Ä.
Bildnis der Sibylla Kessel
en
Nach oben
Verwandte Werke

Barthel Bruyn d. Ä.

Bildnis der Sibylla Kessel, ca. 1540 – 1545


Künstler
59 x min. 0,7 cm
Tiefe max
0,7 cm
Material und Technik
Mischtechnik auf Eichenholz
Inventarnummer
969
Erwerbung
Erworben 1861 als Vermächtnis des Städel-Inspektors Johann David Passavant.
Status
Nicht ausgestellt

Texte

Über die Erwerbung

Johann David Passavants (1787 – 1861) Lebenslauf war durchaus ungewöhnlich. Zunächst in Frankfurt im elterlichen Betrieb zum Kaufmann ausgebildet, entwickelte er sich ab 1817 zu einem nazarenischen Maler und wurde schließlich zum Mitbegründer einer wissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte. Sein 1839 erschienenes Werk Rafael von Urbino und sein Vater Giovanni Santi gilt als einer der Grundpfeiler der Kunstforschung. Gewidmet hatte es der Autor der „hochwohllöblichen Administration“ des Städels, die das Forschungsunternehmen wie die Drucklegung unterstützt hatten. Dem Institut war er schon lange eng verbunden, bereits seit 1817 beriet er das Haus bezüglich der Kunstankäufe. 1840 schließlich trat Passavant die Stelle des Galerie-Inspektors am Städelschen Kunstinstitut an. Der Künstler und Kunstwissenschaflter legte auch selbst eine kleine private Sammlung an, die er in seinem Vermächtnis 1861 dem Städel vermachte.

Werkdaten

Werkinhalt

Forschung und Diskussion

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

18.07.2024