Adam und Eva, Rembrandt Harmensz. van Rijn
Rembrandt Harmensz. van Rijn
Adam und Eva
EN
Nach oben

Rembrandt Harmensz. van Rijn

Adam und Eva, 1638


Platte / Stein
162 x 116 mm
Material und Technik
Radierung
Inventarnummer
5762 D
Erwerbung
Alter Bestand (Sammlungen J. F. Städel oder J. G. Grambs)
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Die Bibel berichtet, wie Adam und Eva, die ersten Menschen, gegen das Verbot Gottes verstießen, von den Früchten des "Baums der Erkenntnis" zu essen, und wie sie daraufhin aus dem Paradies vertrieben wurden. Rembrandt hat sich hier genau mit der Psychologie dieses Ereignisses befasst. Eva macht, mit spitzbübischer Miene, Anstalten in den Apfel zu beißen, Adam versucht sie ängstlich zurückzuhalten, was den Teufelsdrachen im Baum ärgerlich macht. Der (warnend?) trompetende Elefant im Hintergrund kann als Symbol der Tugend verstanden werden. Die Radierung ist vielleicht eine Replik auf Dürers berühmten Kupferstich "Adam und Eva".

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Adam und Eva
Künstler
Entstehungszeit
Objektart
Material und Technik
Radierung
Material
Technik
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Signiert und datiert auf der Platte unten Mitte: Rembrandt. f. 1638
Werkverzeichnis
  • Bartsch 28, II/II

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: U. Edelmann
Erwerbung
Alter Bestand (Sammlungen J. F. Städel oder J. G. Grambs)

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Dargestellte Personen
Assoziierte Personen und Institutionen
Literarische Quelle
  • Bibel, Altes Testament, Genesis 3,1-6

Iconclass

Primär
  • 71A422 Eva bietet die Frucht Adam an
  • 71A421 Eva nimmt in Gegenwart Adams die Frucht von der Schlange entgegen oder pflückt sie vom Baum (manchmal versucht Adam, sie daran zu hindern)
  • 71A32122 der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse (dessen Frucht, in der Regel Apfel oder Feigen, den Tod bringt); der Baum wird manchmal von der Schlange bewacht
Sekundär

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

20.05.2020