Nach oben

Pierre Alexandre Wille

Maler, Kupferstecher und Grafiker

Geboren
1748 in Paris
Gestorben
1821 / 1837 in Paris

Biografie

Als Sohn des deutschen Stechers Johann Georg Wille fand Pierre-Alexandre leichten Zugang zu J. B. Greuze, mit dem der Vater befreundet war. Drei Jahre lang blieb er sein Schüler und wurde - trotz eines vorübergehenden Wechsels zu dem Klassizisten J. M. Vien - einer der wichtigsten Nachfolger in diesem Fach der Genremalerei, der 1774 unter dem Titel „Peintre du sujets familiers“ seine Zulassung zur Pariser Akademie erhielt.

Mit weniger strengen moralischen Ansprüchen, ohne das damit verbundene Pathos, dafür aber stärker als sein Lehrer an der Malerei stofflicher Oberfläche interessiert, hatte P.-A. Wille bei dem Pariser Publikum bemerkenswerten Erfolg; umso mehr als Greuze seit 1769 nicht mehr im Salon ausstellte. Mit der Zeit verlor sich jedoch die Aufmerksamkeit und damit auch die Überlieferung von Werken und Daten. Abgesehen von wenigen Zeichnungen von auffallendem Naturalismus, die in direktem thematischem Zusammenhang mit Vorgängen der Revolution stehen (K. E. Maison), ist P. A. Willes späteres Werk heute nicht mehr bekannt.

Ein Werk von Pierre Alexandre Wille

Personen, die mit Pierre Alexandre Wille in Verbindung stehen