Nach oben

Daniel Richter

Maler und Installationskünstler

Geboren
1962 in Eutin

Ein Werk von Daniel Richter

Video

  • Kunst nach 1945: Daniel Richter
    Im Rahmen der Städel-Filmreihe "Kunst nach 1945" stellt Daniel Richter (geboren 1962 in Eutin) sein Werk „Horde" im Städel Museum vor, das 2007 entstand. Inwiefern hat Richters Studium der Malerei an der Hamburger Hochschule für bildende Künste bei Werner Büttner sein Kunstverständnis geprägt? Wie ist Richters "Horde" entstanden und welche Gedanken stehen hinter diesem, von Richter wiederholt verwendeten Bildmotiv? Diese und weitere Fragen beantwortet der Künstler im Film. http://www.staedelmuseum.de/#youtube

Biografie

Daniel Richter wird 1962 in Eutin geboren. Von 1991 bis 1995 studiert er an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg bei Werner Büttner. Er arbeitet als Assistent für Albert Oehlen. Zudem gestaltet er das Design von Plattencovern für die Musiklabels Buback und Chicks on Speed Records. 2003 wird er Gastprofessor an der Kunsthochschule in Hamburg. Seit Mitte der 1990er-Jahre ist Richter auf vielen Ausstellungen rund um den Globus vertreten. Zusätzlich erhält er diverse Preise. 2004 tritt er eine Professur an der Universität der Künste in Berlin an, die er 2006 niederlegt. Im gleichen Jahr wird er Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Zunächst malt Richter abstrakte Werke und beginnt um das Jahr 2000 herum figurativer zu werden. Seine oft großformatigen Gemälde werden von einer intensiven Farbigkeit sowie malerischen Spuren geprägt und entziehen sich einer eindeutigen Lesweise. Richter lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin.

Personen, die mit Daniel Richter in Verbindung stehen