Nach oben

Jan van Os

Maler, Früchtemaler, Blumenmaler, Stilllebenmaler und Marinemaler

Geboren
1744 in Middelharnis
Gestorben
1808 in Den Haag

Biografie

Am 23. Februar 1744 wurde Jan van Os in Middelharnis getauft. Einige Jahre später zog der Maler nach Den Haag, wo er seine künstlerische Ausbildung bei Aert Schouman erhielt. 1773 trat er der Den Haager Malergilde Confrerie Pictura bei. Zwei Jahre später heiratete er Susanna de La Croix, Tochter des französischen Porträtmalers Pierre Frédéric de La Croix (1709–1782), die wie ihr Vater taubstumm war. Jan van Os fertigte Seestücke nach dem Vorbild von Jan van de Cappelle und Willem van de Velde d. J. an. Besondere Berühmtheit erlangte er jedoch mit seinen prunkvollen, asymmetrisch komponierten Blumen- und Früchtestillleben im Stil von Jan van Huysum. Sein Ruhm reichte bis nach England, wo er seine Werke von 1773 bis 1791 in der Society of Arts in London ausstellte. Jan van Os schuf nicht nur Gemälde, sondern fertigte auch Zeichnungen und Aquarelle an. Außerdem war er als Dichter tätig. Am 7. Februar 1808 verstarb Jan van Os in Den Haag.

Ein Werk von Jan van Os

Personen, die mit Jan van Os in Verbindung stehen