Nach oben

Hans Mielich

Maler, Miniaturmaler, Buchmaler, Illuminator, Porträtmaler und Zeichner

Geboren
1516 in München
Gestorben
1573 in München

Biografie

Mielich wurde in der Werkstatt seines Vaters, Wolfgang Mielich, in München ausgebildet, in der auch der als Porträtist bedeutende Barthel Beham arbeitete. 1536-1539 ist er wahrscheinlich in Regensburg bei Albrecht Altdorfer tätig, der seinen Stil maßgeblich prägen sollte. 1541 reiste er im Auftrag Herzog Wilhelms IV. von Bayern nach Rom; 1543 ist er als Meister in München verzeichnet. 1552/54 folgte eine zweite Italienreise, auf der er Tizian besuchte. 1560-1572 arbeitete er am „Ingolstädter Hochaltar“, einem Hauptwerk der süddeutschen Gegenreformation. Daneben entstanden Andachts- und Epitaphgemälde sowie zahlreiche Buchminiaturen, so zu den Bußpsalmen des Orlando di Lasso (1560/61). Mielich zählt zu den führenden Münchner Künstlern im Bereich der sakralen Malerei, der Porträtkunst und Buchmalerei. Sein Werk zeigt eine Synthese aktueller Kunstbestrebungen Italiens mit der Kunst des Dürer- und Altdorferkreises.

Ein Werk von Hans Mielich

Personen, die mit Hans Mielich in Verbindung stehen