Nach oben

Wolfgang Mattheuer

Maler, Grafiker, Grafikdesigner, Zeichner, Bildhauer, Bühnenbildner, Illustrator, Kunsterzieher und Schriftsteller

Geboren
1927 in Reichenbach im Vogtland
Gestorben
2004 in Leipzig

Biografie

1927 wird Wolfgang Mattheuer in Reichenbach im Vogtland geboren. Von 1941 bis 1944 macht er eine Lithografenlehre und besucht Zeichenkurse. 1944 beginnt der Kriegsdienst, ein Jahr später flüchtet er aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft. 1946 besucht er die Kunstgewerbeschule in Leipzig. Von 1947 bis 1951 studiert er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Mattheuer bringt sich autodidaktisch das Malen bei und arbeitet als Grafiker in Berlin und Leipzig. 1953 beginnt seine Lehrtätigkeit an der Leipziger Hochschule, von 1956 bis 1974 ist er Professor für Malerei und freie Grafik. Mattheuer wird zu einem der Hauptvertreter der Leipziger Schule. 1971 beginnt er, skulptural zu arbeiten. 1973 erhält er den Kunstpreis der DDR. Seit Mitte der 1970er-Jahre hat Mattheuer diverse Ausstellungen in der Bundesrepublik. 1988 tritt er aus der SED aus und nimmt ein Jahr später an den Montagsdemonstrationen in Leipzig teil. 1993 erhält er das Verdienstkreuz I. Klasse zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Er wird Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, aus der er ein Jahr später wegen gefühlter Intoleranz austritt. 2003 wird er Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg. 2004 stirbt Mattheuer in Leipzig.

Ein Werk von Wolfgang Mattheuer

Gruppen und Institutionen, zu denen Wolfgang Mattheuer gehört

Werke, die mit Wolfgang Mattheuer in Verbindung stehen