Nach oben

Christa Dichgans

Malerin und Zeichnerin

Geboren
1940 in Berlin

Biografie

Die Malerin und Grafikerin Christa Dichgans wird 1940 in Berlin geboren. Von 1960 bis 1965 studiert sie an der Hochschule der Künste in Berlin bei Fred Thieler. Mit einem Stipendium geht sie 1966 nach New York. Ein Jahr später lässt sie sich in Rom nieder. Ende der 1960er-Jahre beginnt sie, beeinflusst von Pop-Art und Fotorealismus, kleinformatige Bilder von banalen Alltagsgegenständen und Kinderspielzeug zu malen. Um 1975 wandeln sich die Motive ins Bedrohliche und zeigen Gewaltsymbole und puppenhafte Tote. In den 1980er-Jahren assistiert sie dem bekannten deutschen Maler Georg Baselitz. Ihre Werke sind auf zahlreichen internationalen und nationalen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten. In Europa ist die Pionierin der Pop-Art durch Ausstellungen wie "Power Up – Female Pop Art" in der Kunsthalle Wien 2010/11 und "German Pop" in der Schirn Kunsthalle Frankfurt 2014 bekannt. Die Künstlerin lebt und arbeitet seit 1972 in Berlin und La Haute Carpénée, Südfrankreich.

Ein Werk von Christa Dichgans

Personen, die mit Christa Dichgans in Verbindung stehen