Nach oben

Amico Aspertini

Tafelmaler, Maler, Miniaturmaler, Freskenmaler, Wandmaler, Zeichner, Bildhauer, Stecher und Grafiker

Geboren
1474 / 1475 in Bologna
Gestorben
1552 in Bologna

Biografie

Der Bologneser Künstler Amico Aspertïni war nicht nur als Tafel-, Fresko- und Miniaturmaler tätig, sondern auch als Bildhauer, Zeichner und Stecher. Aus einer Malerfamilie stammend, dürfte er seine erste Ausbildung in der väterlichen Werkstatt, anschließend im Atelier Francesco Francias erhalten haben. 1505/06 gehörte er zu der Bologneser Werkstattgemeinschaft, die Francia zusammen mit Lorenzo Costa betrieb. 1529 war er an der Erstellung der Festdekoration anlässlich des Treffens Karls V. mit Papst Clemens VII. beteiligt, von spätestens 1529 bis 1546 diente er als „Massato delle quattro arti". In Bologna war Aspertini für die führenden Familien der Stadt tätig; 1504 ist Anton Galeazzo Bentivoglio Taufpate seines ersten Sohnes. Zugleich war er, ähnlich wie Marcantonio Raimondi oder Ripanda, eng in die Humanistenkreise der Universitätsstadt Bologna eingebunden. Zahlreiche Aufträge in Bologna und Umgebung belegen seinen künstlerischen Erfolg. Mehrere Reisen und auswärtige Aufträge sind verbürgt: u. a. 1496 bis vermutlich 1503, möglicherweise 1526/27 und erneut 1531/32 und 1534 in Rom, 1507/08 in Lucca, 1535/40 in Minerbio.

In den frühen Quellen wurde Aspertini wegen seines jähen Wesens und seines eigenwilligen Charakters als „bizarre" bezeichnet. Seine Kunst ist von einem Hang zum Eklektischen geprägt; nicht nur seine frühen Werke zeigen die Kompilation unterschiedlichster Stilelemente, auch später noch bediente sich Aspertini in immer neuer Anverwandlung unterschiedlichster Vorbildkreise, seien sie oberitalienischer, römischer oder auch nordalpiner Herkunft. Sein reiches Zeichnungswerk dokumentiert sein Intetesse an der Antike wie an zeitgenössischer Kunst und diente immer wieder als Fundus für eigene Schöpfungen.

Ein Werk von Amico Aspertini

Personen, die mit Amico Aspertini in Verbindung stehen