Viehweide unter Bäumen, Lucas van Valckenborch
Lucas van Valckenborch
Viehweide unter Bäumen
Nach oben

Lucas van Valckenborch ca. 1535 – 1597

Viehweide unter Bäumen, 1573


Maße
34,5 x 46,8 x 0,6 cm
Äußere Beschreibung
Öl auf Eichenholz
Inventarnummer
1221
Erwerbung
Erworben 1892 als Vermächtnis von Moritz Gontard
Status
Ausgestellt

Texte

Über das Werk

In einem lichten Wald, am Rande eines Teiches, hat eine Bäuerin eine Kuh gemolken. Vielleicht abgelenkt durch den Bauern, der sich locker auf den Rücken des Tieres lehnt, hat sie nicht bemerkt, dass die Kuh den Melkeimer umgestoßen hat: Mit vorwurfsvoll ausgebreiteten Armen weist sie den Bauern auf die verschüttete Milch hin. Die Landschaftsszenerie hat der flämische Maler Lucas van Valckenborch minutiös wiedergegeben. Man erkennt einzelne Pflanzen, Eidechsen und Hasen im Vordergrund, während im Hintergrund ein Angler und ein von zwei Begleitern gestützter torkelnder Mann zu sehen sind.

Über die Schenkung

1689 aus Glaubensgründen aus Frankreich geflüchtet, gelangte die Calvinistenfamilie Gontard in ihrer neuen Heimat Frankfurt bald zu Reichtum und Ehre: die Gontard wurden als „Reichsritter Edle von Gontard“ geadelt. Ihr Stadthaus Zum weißen Hirsch stand in der Nachbarschaft der Familien Goethe und Passavant im Großen Hirschgraben. Der Kaufmann und Kunstsammler Moritz von Gontard (1826 – 1886) war lange Zeit bis zu seinem Tode Vorsitzender der fünfköpfigen Administration des Städelschen Kunstinstituts. Gontard beschenkte das Museum zwei Mal: einmal zur Eröffnung des 1878 fertig gestellten Neubaues am Schaumainkai, die er zum Anlass nahm, Lucas Cranachs Venus zu übergeben. Acht Jahre später verstarb Moritz von Gontard und hinterließ dem Städel sein Bildervermächtnis. Die Amtspresse Preußens bestätigte am 28. April 1887 die Erlaubnis zur Annahme desselben: „Der Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt a. Main ist zur Annahme der diesem Institut von dem daselbst verstorbenen Kaufmann Friedrich Moritz Gontard letztwillig vermachten 33 Gemälde im ungefähren Gesammtwerthe von 103 000 ℳ die landesherrliche Genehmigung ertheilt worden.“ In diesem Konvolut befanden sich vor allem Werke holländischer und flämischer Barockmalerei.

Werkdaten

Basisdaten

Künstler
Zeitraum
Stilrichtung
Objektart
Äußere Beschreibung
Öl auf Eichenholz
Technik
Material
Beschriftung zum Zeitpunkt der Herstellung
Datiert und monogrammiert am linken der beiden Bäume neben dem Steg: 1573 L V V

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Eigentümer
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
© Städel Museum
Erwerbung
Erworben 1892 als Vermächtnis von Moritz Gontard

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung
Motiv
Assoziierte Personen und Institutionen

IconClass

Primär
  • 25H151 Laubwald
  • 25H154 Lichtung im Wald
  • 47I221 Vieh hüten; Hirt, Hirtin, Schafhirt, Schafhirtin, Kuhhirt etc.
  • 46A14 Bauern
  • 46AA14 Bauern - AA - Bäuerin, Bauersfrau
Sekundär

Bezug zu anderen Werken

  • Alle
  • Assoziation
  • Motiv
  • Stimmung
  • Wirkung

Mehr zu entdecken

Alben

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzter Import

23.11.2017