Portrait of Philip Roth, R. B. Kitaj
R. B. Kitaj
Portrait of Philip Roth
en
Nach oben

R. B. Kitaj

Portrait of Philip Roth, 1985


Blatt
775 x 570 mm
Material und Technik
Kohle über Griffel auf handgeschöpftem Hadernpapier
Inventarnummer
17940
Objektnummer
17940 Z
Erwerbung
Erworben 2021, in Erinnerung an Prof. Dr. Margret Stuffmann, langjährige Leiterin der Graphischen Sammlung, Eigentum des Städelschen Museums-Verein e.V.
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Texte

Über das Werk

Über dreißig Jahre lebte der US-amerikanische Maler Ronald Brooks Kitaj (1932–2007) in London. Wie die befreundeten Künstler David Hockney oder Lucian Freud arbeitete er, unbeeindruckt von der vorherrschenden abstrakten Malerei, durchweg figurativ. Kitajs künstlerisches Leitthema war dabei die Frage nach der eigenen jüdischen Identität. Den seinerseits aus einer jüdischen Familie stammenden US-amerikanischen Schriftsteller Philipp Roth (1933–2018) lernte Kitaj 1985 ebenfalls in London kennen. Er porträtierte er ihn noch im selben Jahr mit Kohle auf schweres, ockerfarbiges Bütten, dessen raue Oberfläche an ungrundierte Leinwand erinnert und den Strich des Kohlestifts haptisch strukturiert. Das Porträt lebt von dieser Materialität der Zeichnung ‒ und von dem spannungsvollen Wechsel von skizzenhaftem und ausgeführtem Vortrag. Nahezu plastisch ist das Gesicht ausgearbeitet, während der Rest des Körpers, insbesondere das hochgelegte Bein, mit wenigen, entschiedenen Strichen angedeutet bleibt. Wie eine Barriere schiebt sich dieses Bein zwischen den Betrachter und das ihm zugewandte Gesicht, hält ihn auf Abstand, während er gleichzeitig von Roth aufmerksam beobachtet wird.

Werkdaten

Werkinhalt

Bezug zu anderen Werken

  • Alle

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

07.06.2024