Porträt eines Stifters, Matthys van den Bergh, nach Jacob Cornelisz.
Matthys van den Bergh, Jacob Cornelisz.
Porträt eines Stifters
EN
Nach oben
Verwandte Werke

Externe verwandte Werke

Vorlage

Jacob Cornelisz, Dirck Jacobsz (?): Marienaltar, Bildnis des Stifters, 1530, Mischtechnik auf Eichenholz, 111 x 30 cm. Inv. Nr. GVL 61 b, Staatsgalerie Stuttgart, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie seit 1910, Stuttgart

Matthys van den Bergh
nachJacob Cornelisz.

Porträt eines Stifters, 1530


Blatt
180 x 118 mm
Material und Technik
Feder in Braun, allseitige Einfassungslinie in Braun, auf Papier
Inventarnummer
635
Objektnummer
635 Z
Erwerbung
Erworben 1816 als Stiftung aus der Sammlung Johann Friedrich Städel
Status
Kann im Studiensaal der Graphischen Sammlung vorgelegt werden (besondere Öffnungszeiten)

Werkdaten

Basisdaten

Titel
Porträt eines Stifters
Zeichner
Erfinder
Entstehungszeit
Stilrichtung
Objektart
Material und Technik
Feder in Braun, allseitige Einfassungslinie in Braun, auf Papier
Material
Technik
Geografische Einordnung
Entstehungsgrund
Beschriftung zum Zeitpunkt der Entstehung
Bezeichnet in der Darstellung unten rechts auf dem Pult (mit der Feder in Braun): ITATIS. 27 / AN° DOI [?, durchgestrichen] / 1560[?, unleserlich; die Inschrift ist fehlerfaft und unvollständig aus der Gemäldevorlage übernommen, dort: ÆTATIS 27 / A DNI / 1530]
Wasserzeichen
  • Nicht geprüft

Eigentum und Erwerbung

Institution
Abteilung
Sammlung
Creditline
Städel Museum, Frankfurt am Main
Bildrechte
CC BY-SA 4.0 Städel Museum, Frankfurt am Main
Erwerbung
Erworben 1816 als Stiftung aus der Sammlung Johann Friedrich Städel

Werkinhalt

Motive und Bezüge

Motivgattung

Iconclass

Primär
  • 61B2(+1) historische Personen (+ historische Person oder Szene in allegorischem oder symbolischem Rahmen; oder mit allegorischem oder symbolischem Beiwerk)
  • 49L71 Schriftrolle
  • 31A2745 etwas greifen, packen

Forschung und Diskussion

Forschung

Alternative Zuschreibung
Historische Zuschreibung

Mehr zu entdecken

Kontakt

Haben Sie Anregungen, Fragen oder Informationen zu diesem Werk?

Letzte Aktualisierung

31.03.2021